Sonntag, 01.11.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteSport am Wochenende"Bestehendes nicht wegwerfen"11.10.2020

Norbert Haug zur Zukunft der Formel 1"Bestehendes nicht wegwerfen"

Der ehemalige Motorsportchef von Mercedes Benz, Norbert Haug, drängt nach der Rückkehr der Formel 1 auf den Nürburgring darauf, das Deutschland sich stärker auf das Auto fokussiert. Die Formel 1 könne mit synthetischen Kraftstoffen eine Vorreiterrolle für den Klimaschutz einnehmen.

Norbert Haug im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Formel-1-Pilot Lewis Hamilton hält den Siegerpokal hoch. (ap/Antonin Vincent)
Lewis Hamilton hat den "Großen Preis der Eifel" gewonnen - und damit seinen 91. Sieg erfahren (ap/Antonin Vincent)
Mehr zum Thema

Motorsport Formel 1 am Nürburgring - "Es ging ums Geld"

Formel 1 und der Klimaschutz Nico Rosberg fordert nachhaltigen Motorsport

Formel 1 Budgetobergrenze für die Teams beschlossen

Formel 1 nach Corona "Man kann Formel 1 auch mit 50 Millionen Dollar machen"

Norbert Haug begrüßte im Deutschlandfunk die Rückkehr der Formel 1 auf den Nürburgring: "Deutschland ist die Auto-Nation überhaupt. Leider geht man mit dem Auto gerade nicht sehr gut um." Das beobachtet der ehemalige Motorsportchef von Mercedes Benz in der Politik. Er verweist darauf, dass Deutschland dem Auto einen großen Teil seines Wohlstandes zu verdanken habe. Es sorge für Arbeitsplätze und Umsatz. Ein Grand Prix im Land bringe 40 Millionen Euro Umsatz: "Davon leben ganze Regionen." Mit Blick auf den Klimaschutz fordert Haug eine Vorreiterrolle für die Formel 1. Sie solle zügig mit synthetischen Kraftstoffen fahren: "Nachhaltigkeit fängt damit an, dass man Bestehendes nicht wegwirft."

Haug: Michael Schumacher hat Anteil am Erfolg von Lewis Hamilton

Beim Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring hat Lewis Hamilton mit seinem 91. Sieg den Rekord von Michael Schumacher eingestellt. "Lewis war von seiner ersten Stunde in der Formel 1 an absolut konkurrenz- und weltmeisterschaftsfähig", sagte Haug. Jeden Fahrer, der besonders sei, zeichne aus, dass er mehr arbeite: "Seinem Ingenieur auch auf die Nerven geht: ‚Warum ist das so? Ich will das verstehen. Können wir hier weiter optimieren?‘" Diese Mentalität habe Michael Schumacher gehabt und auch Lewis Hamilton habe sie, so Haug.

Am Erfolg von Mercedes Benz habe auch Michael Schumacher seinen Anteil. Er habe als Fahrer von 2010 bis 2012 für Weichenstellungen gesorgt: "Leute eingestellt, Leute motiviert, die heute noch im Team sind. Er hat daran mitgearbeitet, dass Lewis diese ganzen Erfolge heute haben kann." Haug nannte es eine "großartige Geste", dass Schumachers Sohn Mick Lewis Hamilton nach seinem Sieg beim Großen Preis der Eifel einen Helm seines Vaters übergeben hat.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk