Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport AktuellDie Angst um die Kinder03.06.2020

Nowitzki twittert gegen RassismusDie Angst um die Kinder

Der ehemalige Basketball-Superstar der NBA und frühere Nationalspieler Dirk Nowitzki hat sich zum Rassismus in den USA geäußert. Er mache sich Sorgen um seine Kinder, schreibt der 41-Jährige auf Twitter zum Fall George Floyd.

Von Heiko Oldörp

Basketball-Star Dirk Nowitzki im Anzug bei der Verleihung der Laureus-Sportpreise. (imago images / Jan Huebner)
Dirk Nowitzki bei der Verleihung der Laureus-Sportpreise (imago images / Jan Huebner)
Mehr zum Thema

Sportler und Polizeigewalt in den USA - “Wir sind besser als das”
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 31.05.2020)

US-Experte - "Die USA sind eine extrem gewaltbereite Gesellschaft"
(Deutschlandfunk, Interview, 02.06.2020)

Er habe Angst um die Zukunft seiner Kinder, schrieb Nowitzki auf Twitter. Der ehemalige Basketballstar wohnt in Dallas, wo er bei den Mavericks seine gesamte NBA-Karriere verbracht hat und er ist mit einer Schwedin verheiratet, die kenianische Wurzeln hat. Zusammen haben sie drei Kinder.

Nowitzki machte zudem deutlich, wie traurig und am Boden zerstört er sei, dass es immer und immer wieder Fälle von Rassismus und sozialer Ungerechtigkeit gebe. Der Auslöser seines Tweets war der qualvolle Tod des Afroamerikaners George Floyd. Es müsse sich jetzt etwas ändern, forderte Nowitzki, der zusicherte ihr habt mein Engagement, meine Unterstützung, meine Ohren und meine Stimme.

Ein Mann umarmt einen Polizisten (imago images / ZUMA Wire) (imago images / ZUMA Wire)Trump will "weiter spalten"
Nach Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA droht Präsident Donald Trump unter anderem mit einem Militäreinsatz. Das sei "hohes politisches Theater", sagte die Politikwissenschaftlerin Cathryn Clüver Ashbrook.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk