Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Rock et cetera
StartseiteSport AktuellSchweizer Regierung will Bewerbung18.10.2017

Olympia 2026Schweizer Regierung will Bewerbung

Die Tiroler haben beim Thema Olympische Winterspiele 2026 gerade abgewunken. Dafür hebt das Nachbarland Schweiz umso deutlicher die Hand und will für die Bewerbung sogar ziemlich tief in die Tasche greifen. 

Von Julia Kastein

Ein Snowboarder springt in der Halfpipepipe (picture alliance / dpa / Ramil Sitdikov)
Olympische Winterspiele werden für Ausrichterstädte immer unattraktiver. (picture alliance / dpa / Ramil Sitdikov)
Mehr zum Thema

Olympische Winterspiele 2026 Innsbruck vor der Volksbefragung

Olympia-Vergabe IOC will Bewerbungsverfahren verbessern

Winterspiele in Pyeongchang Olympia-Tickets als Ladenhüter

Olympia 2026 Keine Spiele in Graubünden

Olympische Winterspiele 2026 Zukunftsvision oder Millionengrab?

Sion 2026, das sei eine große Chance für Sport, Wirtschaft und Gesellschaft in der Schweiz, so begründete der zuständige Sportminister Guy Parmelin heute die Entscheidung der Bundesregierung in Bern.

Sie will die Kandidatur von Sion zunächst mit rund sieben Millionen Euro unterstützen. Ausschlaggebend für die Entscheidung sei, dass die Winterspiele in der Schweiz weitgehend mit bereits existierender Infrastruktur und damit nachhaltig durchgeführt werden könnten.

Referendum ist schon geplant

Denn Sion, die Hauptstadt des Wallis, soll zwar das Zentrum der Bewerbung sein, aber nur einer der Austragungsorte. Nach jetzigem Stand wollen sich auch die Kantone Waadt, Bern und Fribourg beteiligen. Die Ski-Alpin-Wettbewerbe etwa sollen in Crans-Montana stattfinden, das Skispringen am Kandersteg, die Bob-Wettbewerbe sind für St. Moritz in Graubünden geplant, dabei hatte sich der Kanton in einem Volksentscheid schon 2013 gegen die Austragung der Winterspiele ausgesprochen, damals ging es allerdings noch um die von 2022.

In ihrer heutigen Entscheidung über die finanzielle Unterstützung der Schweizer Bewerbung betont die Bundesregierung denn auch, dass Voraussetzung natürlich die Zustimmung der beteiligten Regionen und ihre Bürger sei. In Sion ist bereits ein solches Referendum geplant. Falls ein weiterer Kanton abspringt, sollten Alternativen geprüft werden, heißt es dazu aus Bern.

Bundesregierung will sich mit fast 900 Millionen Euro beteiligen

Falls Sion 2026 tatsächlich den Zuschlag des IOC bekommen sollte, will die Bundesregierung sich mit fast 900 Millionen Euro an den Kosten beteiligen, allein die Durchführung werden nach jetzigem Stand rund 1,7 Milliarden Euro veranschlagt.

Es ist lange her, dass die Schweiz sich erfolgreich um olympische Winterspiele beworben hat. 1948 fanden die letzten St. Moritz statt. Sion bewirbt sich seit 1976 immer wieder, bislang ohne Erfolg.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk