Mittwoch, 05. Oktober 2022

Archiv

Operation Ton #10
Festival für musikalische Zukunftsfragen

Selbstvermarktung, Urheberrecht, Clubsterben, Protestformen: Zwei Tage lang diskutiert die deutsche Popmusikszene in Hamburg über sich selbst. Unter dem Motto "Parole!" feiert das Festival Operation Ton mit einem namhaften Line-up gleichzeitig sein 10-jähriges Jubiläum und fragt: Warum zeigen so wenig deutsche Musikschaffende politisch Haltung?

Andrea Rothaug im Gespräch mit Ulrich Biermann | 03.11.2016

    Das Motto der Operation Ton #10: Parole!
    Das Motto der Operation Ton #10: Parole! (Reinhild Sickinger / RockCity Hamburg e.V.)
    Andrea Rothaug ist die Geschäftsführerin von RockCity Hamburg e.V., die Operation Ton veranstalten. Information, Inspiration und Irritation soll es geben. "Von mach kaputt, was Dich kaputt macht" bis "Like mich am Arsch": Der ganze Raum sei voll mit Parolen dekoriert, so Rothaug. Entnommen seien sie aus den besten deutschen Songtexten.
    "Wer nicht vollständig mit dem Markt schwimmt, hat es schwer, aber im Prinzip hat es die Musik oder Kultur auf eine Art schwer, die wir hier ein wenig erleichtern wollen", sagte sie und ruft dazu auf Gegen den Strom zu schwimmen.
    Klassische Protestthemen wie Frieden, Arbeitskampf würden sich rausschleichen und: "Wolf Biermann, Franz-Josef Degenhardt und Bettina Wegner kennt bald auch nur noch, wer über 60 ist", so Rothaug. Der "popkulturelle Widerstand" müsse schauen, dass er seinen Weg noch in die Ohren der Mächtigen finde.
    Das vollständige Gespräch mit Andrea Rothaug können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.
    Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.