Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heute"Ein elsässisch-europäisches Haus"19.09.2019

Opernhaus des Jahres"Ein elsässisch-europäisches Haus"

Der Titel "Opernhaus des Jahres" geht diesmal an die Opéra national du Rhin im Elsass. Das Haus ziehe ein sehr junges Publikum aus Frankreich und Deutschland an, sagte Opernwelt-Redakteur Jürgen Otten im Dlf. Die Dirigentin Joanna Mallwitz wurde überraschend zur "Dirigentin des Jahres" gekürt.

Jürgen Otten im Gespräch mit Jörg Biesler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Operngebäude im klassischen Stil mit Säulen am Eingangsbereich und einer breiten Treppe die zum Haupteingang führt. (Klaus Nowottnick/ dpa)
Eine der Spielstätten der Opéra national du Rhin in Straßburg - die anderen liegen in Colmar und Mülhausen (Klaus Nowottnick/ dpa)
Mehr zum Thema

Asmik Grigorians grandioses Rollendebüt in Salzburg "Ideale Rahmenbedingungen und Glück"

Geschlechtergerechtigkeit im Opernbetrieb Fernziel 50:50

Frankfurt und Mannheim sind Opernhaus des Jahres

Der Titel "Opernhaus des Jahres" geht diesmal an die Opéra national du Rhin im Elsass. 50 Musikjournalisten hatte die Zeitschrift "Opernwelt" wie jedes Jahr dazu befragt - sie gaben dem Haus mit Spielstätten in Straßburg, Colmar und Mülhausen die meisten Stimmen.

In der Begründung heißt es: Das Opernhaus errege "durch Entdeckerfreude, originelle Programme, vorbildliche Repertoirepflege sowie kreativen Esprit" Aufsehen. Die Intendaten hätten in den letzten Jahren ein einzigartiges "elsässisch-euroäpisches Haus geschaffen", so "Opernwelt"-Redakteur Jürgen Otten im Deutschlandfunk. Das Publikum komme sowohl aus Frankreich als auch aus Deutschland - und es sei sehr jung. In den drei Spielstätten seien die Besucher zu fast einem Drittel unter 30 Jahren alt.

Asmik Gregorian als beste Sängerin

Bei der Umfrage wurde außerdem die litauische Opernsängerin Asmik Grigorian als "Sängerin des Jahres" gewählt. Sie hatte in der "Salome"-Produktion bei den Salzburger Festspielen die Hauptrolle gespielt, die auch von der "Opernwelt" zur besten Produktion des Jahres gekürt wurde.

Die israelische Dirigentin Bar Avni vor einem Orchester (M. Starowieysk ) (M. Starowieysk )Frauen, die den Takt angeben Dirigentinnen verstören das Orchester mit ihrer sexuellen Energie", sagte der russische Dirigent Vasily Petrenko. Rund 130 Orchester gibt es in Deutschland, doch kaum mehr als eine Handvoll wird von Frauen geleitet.

"Asmik Grigorian hat eine Fähigkeit, die nicht alle Diven besitzen: Sie ist eine unglaublich gute Schauspielerin", so Otten. "Ihre Stimme klingt so, als käme sie gerade aus dem Sandkasten und würde sagen: 'Jetzt singe ich mal eben Salome'. Bei ihr klingt das alles so kinderleicht."

"Dirigentin des Jahres": Joanna Mallwitz vom Staatstheater Nürnberg

Eine Überraschung bei der Umfrage sei Joanna Mallwitz gewesen, die neue Musikchefin am Staatstheater Nürnberg. Die Kritiker wählten sie zur "Dirigentin des Jahres" - Die 33jährige Mallwitz sei von "Null auf Hundert" gegangen und arbeite "wahnsinnig präzise" mit dem Orchester.

Mallwitz ist erst die zweite Frau, die von der "Opernwelt" so ausgezeichnet wurde. Mit den Frauen sei das auch bei den Kritikern "so eine Sache" - 44 Männer, sechs Frauen gehören zum Gremium der "Opernwelt". "Wir schämen uns alle ein bisschen", sagte Otten.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk