Sonntag, 20.10.2019
 
StartseiteTag für Tag"Typisch Franziskus"01.11.2016

Papst und Reformation"Typisch Franziskus"

Der Besuch von Papst Franziskus beim Lutherischen Weltbund in Lund sei "typisch Franziskus" gewesen, findet Joachim Frank, Chefkorrespondent der DuMont Mediengruppe und Kenner der katholischen Kirche. Es habe sich dabei um eine Geste gehandelt: wortreich, aber tatenarm, sagte Frank im Deutschlandfunk.

Joachim Frank im Gespräch mit Monika Dittrich

epa05610890 A handout picture provided by the Vatican newspaper L'Osservatore Romano shows Pope Francis boarding a plane for a two days visit to Sweden, at Fiumicino Airport, Rome, Italy, 31 October 2016. Pope Francis is visiting Malmo and Lund to participate in an ecumenical service and the beginning of a year of activities to mark the joint Lutheran-Catholic commemoration of the 500th anniversary of the Reformation. EPA/OSSERVATORE ROMANO/HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES | (ANSA/OSSERVATORE ROMANO)
Der Papst auf dem Weg zum ökumenischen Gebet beim Lutherischen Weltbund in Schweden (ANSA/OSSERVATORE ROMANO)
Mehr zum Thema

Dossier "Reformation 500"

Reformationsjubiläum Wir brauchen mehr Luther

Thomas Kaufmann über Martin Luther "Die Reformation ist nicht abgeschlossen"

Luther-Jubiläum "Die Reformation steht noch aus"

Gemeinsames Gedenken in Lund Ökumene ist, wenn der Papst Reformation feiert

Der Papstbesuch im schwedischen Lund sei wichtig gewesen und "ein Zeichen des Entgegenkommens auf der menschlichen Ebene", so Frank. Die theologischen Streitpunkte der Kirchen hätte Franziskus dabei allerdings außen vor gelassen. Daher seien die Kirchen auf dem Weg zu einem möglichen gemeinsamen Abendmahl auch nicht weiter vorangekommen.

"Annäherung" der evangelischen und der katholischen Kirche

Dennoch sprach Frank von einer "Annäherung" der evangelischen und der katholischen Kirche. In den vergangenen 50 Jahren habe sich dabei mehr bewegt, "als in den 450 Jahren zuvor." Das hätten Papst Franziskus und der Lutherische Weltbund nun betont: "Uns verbindet mehr, als uns trennt", sei die Botschaft ihres Treffens in Lund.  

Joachim Frank, katholischer Theologe und Chefkorrespondent der DuMont-Mediengruppe (Peter Rakoczy)Joachim Frank, katholischer Theologe und Chefkorrespondent der DuMont-Mediengruppe (Peter Rakoczy)

Anders als sein Vorgänger Benedikt XVI. zeige Franziskus durchaus Dankbarkeit für Aspekte der Reformation und würdige Ansichten Luthers, wie die Konzentration auf die Bibel, sagte Frank. Benedikt hingegen habe bei seinem Besuch in Erfurt im Jahr 2011 ausschließlich den "katholischen Luther" gelobt.

"Franziskus in den eigenen Reihen nicht unumstritten"

Wie Luther sei auch Franziskus ein Reformator, der in den eigenen Reihen nicht unumstritten sei, sagte Frank. Die "raue Art" Luthers liege Franziskus allerdings nicht. Für ein allzu großes Entgegenkommen gegenüber der evangelischen Kirche fehle Franziskus in der katholischen Kirche der Rückhalt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk