Montag, 20. Mai 2024

Eigenen Weltrekord verbessert
Para-Kugelstoßer Niko Kappel fährt selbstbewusst zur WM

Als erster Para-Kugelstoßer hat Niko Kappel mehr als 15 Meter gestoßen und hat damit seinen eigenen Weltrekord verbessert. Bei der WM in Kobe peile er nun die Goldmedaille an, sagt er im Dlf. Dabei helfen soll auch das japanische Bier.

Niko Kappel im Gespräch mit Thommy Wheeler | 11.05.2024
Para-Kugelstoßer Niko Kappel jubelt.
Para-Kugelstoßer Niko Kappel startet für den VfB Stuttgart. (IMAGO / Eibner / IMAGO / Sandy Dinkelacker)
Para-Kugelstoßer Niko Kappel kann mit viel Selbstvertrauen zur Para-Leichtathletik-WM ins japanische Kobe fahren. Beim "Jump & Fly"-Meeting in Hechingen hat der 29-Jährige mit 15,07 Meter einen Weltrekord aufgestellt und übertraf damit - sich selbst. Seine alte Bestmarke aus dem Jahr 2022 um sieben Zentimeter. Somit hat er auch als erster Para-Kugelstoßer über 15 Meter gestoßen.
Wie schon bei seinem vorherigen Weltrekord stieß Kappel, der für den VfB Stuttgart startet, seine neue Bestmarke erst im sechsten und letzten Versuch. "Die Zuschauer haben super mitgemacht. Es war eine tolle Stimmung. Das macht natürlich mega viel aus und dann ist es möglich, im sechsten Versuch noch einmal richtig einen rauszuhauen."

"Besonderer Reiz" in Hechingen

Das "Jump & Fly"-Meeting in Hechingen ist ein Sportfest im kleineren Format. Kappel gefällt so etwas: "Da entsteht ein besonderes Flair und das macht dann schon viel aus. Das hat noch einmal einen besonderen Reiz."
Dass er die 15 Meter knacken könnte, habe Kappel bereits im Training geahnt: "Dann war es in den letzten ein bis zwei Wochen eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis es dann im Wettkampf so richtig funktioniert. Jetzt ist uns das gelungen. Jetzt hoffe ich, dass ich daran für den Rest der Saison anknüpfen kann".

WM-Goldmedaille ist das Ziel

Das nächste Highlight steht bereits bevor: die Para-Leichtathletik-WM in Kobe. Jetzt müsse Kappel erst einmal aufpassen, dass sein Körper nach dem Erfolg nicht herunterfahre, sagte er. "Sondern das muss jetzt eigentlich der Start sein in die Saison. Da muss man sich jetzt schon ein bisschen darauf konzentrieren. Aber mit meinem Trainerteam und meinem Umfeld kriege ich das ganz gut hin."
In London holte Kappel 2017 schon einmal WM-Gold. Diesen Erfolg würde er in Kobe gerne wiederholen, sagte er. "2017 ist schon eine Weile her. Seitdem war es nur die Silbermedaille. Das ist natürlich jetzt der große Reiz. Ich gehe jetzt mit breiter Brust da rein. Ich habe gehört, das japanische Bier soll auch gut sein. Am Abend vor dem Wettkampf gibt es immer noch ein Bierchen, damit ich gut schlafen kann. Und dann müsste das eigentlich ganz gut funktionieren am nächsten Tag."

Kappel hofft auf "weiten Stoß" bei Paralympics

Anfang September steht mit den Paralympics in Paris gleich das nächste Highlight an. 2021 gewann Kappel in Tokio Bronze, in Rio war es 2016 sogar Gold. "Das würde man natürlich gerne wiederholen", sagte er. "Es wird auf jeden Fall spannend werden. Wichtig ist, bis dahin gesund zu bleiben und so weiterzumachen wie bisher. Und dann klappt es hoffentlich auch da mit einem weiten Stoß."