Freitag, 06.12.2019
 
Seit 13:30 Uhr Nachrichten
StartseiteCorsoElend und Erhabenheit01.11.2019

Pellegrin-Retrospektive Elend und Erhabenheit

Der italienische Fotograf Paolo Pellegrin ist für seine Kriegsreportagen vielfach ausgezeichnet worden. Die Ausstellung „Un’antologia“ zeigt in den Hamburger Deichtorhallen über 200 seiner Fotos. "Es sind Bilder", sagt Kurator Ingo Taubhorn, "die uns an Orte führen, die für uns unerreichbar sind."

Ingo Taubhorn im Corsogespräch mit Bernd Lechler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Beirut, Libanon, im August 2006. Wenige Augenblicke, nachdem ein israelischer Luftangriff mehrere Gebäude in Dahia zerstörte. (Paolo Pellegrin/Magnum Photos)
Bilder der Zerstörung: Nach einem israellischen Luftangriff in Beirut, 2006. (Paolo Pellegrin/Magnum Photos)
Mehr zum Thema

Professorin Karen Fromm über Kriegsfotos "Ich würde mir Bilder wünschen, die komplexer sind"

"The Critical Camera" Reportage-Fotografie in Gelsenkirchen

Anton Corbijn "Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Schwarzer Rauch über brennenden Ölfeldern, trauernde kurdische Soldaten neben einem Panzer, bombardierte Hochhäuser in Bei­rut, ein sechsjähriger Palästinenserjunge, dem eine isra­eli­sche Granate die Finger abgerissen hat: Die Bilder von Paolo Pellegrin zeigen Situationen, die nur erlebt, wer bereit ist, sich in Gefahr zu begeben. Das Packende an dieser Ausstellung ist in den Worten des Kurators Ingo Taubhorn, "bei all den Informationen, die wir täglich um die Ohren gehauen bekommen, uns wieder zu konzentrieren und uns auch wieder für die verschiedensten Dinge, die ja nicht aufhören, zu sensibilisieren."

Meisterhafte Konstruktion von Wirklichkeit

Dabei bestehe die Meisterschaft von Pellegrin auch in dem, was er eben als Fotograf mit seinen dramatischen Motiven anstellt. Zwar zeigten die Bilder etwas Reales, und wir als Betrachter dürften auch davon ausgehen, dass diese Menschen und Dinge real sind. "Aber auf der anderen Seite ist es natürlich immer eine Konstruktion von Wirklichkeit." Pellegrin schaffe es durch seine Komposition, seinen Umgang mit Grauwerten, "die Wirklichkeit so zu verdichten, das wir auf dem Bild nicht nur eine Geschichte, sondern mehrere Geschichten lesen können."

Die Ausstellung verzichtet auf Titel

Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund hängen die Fotografien von Paolo Pellegrin in der Hamburger Ausstellung ohne Titel oder sonstige Angaben an den Wänden. Die Betrachter sollen sich ganz auf das reine Bild einlassen können; nähere Informationen bekommt dann, wer will, aus der zugehörigen Broschüre.

Die Landschaftsbilder schließlich, die auch in der Ausstellung zu sehen sind, verbinden Eindrücke von Naturgewalt und Schönheit mit politischen Aspekten – wenn etwa eine hügelige Ebene direkt an der Grenze zwischen den USA und Mexico liegt. Und doch: "Eine Landschaft, die das Elend der Abgrenzung zeigt, bleibt trotzdem schön und erhaben. Auch auf diesen Pfad nimmt Pellegrin uns mit", so Taubhorn.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk