Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteCampus & KarriereUnternehmen entdecken den Klimaschutz21.09.2019

Perspektiven für die ArbeitsweltUnternehmen entdecken den Klimaschutz

Vor den Folgen des Klimawandels wird derzeit lautstark gewarnt. Die Politik will mit dem Klimaschutzpaket liefern. Und auch in der Arbeitswelt tut sich manches. Unternehmen wollen ökologisch umbauen, Arbeitnehmervertreter suchen den Schulterschluss mit Umweltverbänden.

Moderation: Petra Ensminger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei Hände halten eine Erdkugel. (imago stock&people / Panthermedia)
Ein Mann hält schützend eine Erdkugel in seinen Händen. (imago stock&people / Panthermedia)

"Auf einem toten Planeten gibt es keine Arbeitsplätze" mahnt ausgerechnet die IG-Metall, die die Mitarbeiter in der Energie fordernden Metallindustrie vertritt. Große Konzerne versuchen sich in ökologischem Marketing, schließlich gilt ein grüner Anstrich nicht nur als verkaufsfördernd, sondern auch immer bedeutender im Kampf um junge Mitarbeiter. Eine große Mehrheit der nachwachsenden Generation wünscht sich einen nachhaltigeren Umgang mit der Natur. 

In Campus & Karriere gehen wir diesen Fragen nach: Wie verändert der Klimawandel die Arbeitswelt? Wie reagieren Unternehmen darauf? Welche Perspektiven ergeben sich mit Blick auf neue und alte Arbeitsplätze?

Gesprächsgäste:
  • Thomas Korbun, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung, IÖW
  • Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz
  • Wolfgang Saam, Geschäftsführer Klimaschutz-Unternehmen
  • Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg
Telefoninterviews:
  • Werner Landhäußer, Gesellschafter Mader GmbH & Co. KG, Mitbegründer der Firma Looxr

Sie können sich beteiligen. Rufen Sie uns kostenfrei an unter: 00800 – 44 64 44 64 – oder senden Sie eine Mail an campus@deutschlandfunk.de. Bis zum Sendungsbeginn können Sie auch eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk