Freitag, 24.09.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteJazzFactsSchattenbilder und Himmelsflüge13.05.2021

Pianistin Julie SassoonSchattenbilder und Himmelsflüge

Ihr Spiel entfaltet sich zwischen sanftem Anschlag und Vehemenz. Wenn Julie Sassoon im Klavier zu versinken scheint, ist sie sich selbst am nächsten. In ihrer sehr persönlichen Musik reflektiert sie auch ihre Identität als Jüdin in Deutschland.

Von Bert Noglik

Eine Frau mit blondem Lockenkopf ist durch Bewegung unscharf vor einem dunklen Hintergrund zu sehen und schaut nach unten. (David Beecroft)
Mit der Gründung des Trios Azilut! begann 2000 ihre Jazzkarriere: Julie Sassoon (David Beecroft)
Mehr zum Thema

Schlagzeugerin Eva Klesse Von Melancholie bis Glück

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland Mikwe und Moderne

Das Berliner Trickster Orchestra Transkulturelle Avantgarde

Vieles in ihrem Schaffen hat mit autobiografischen Erfahrungen zu tun. Geboren und aufgewachsen in England, studierte Julie Sassoon zunächst Kunst, klassisches Klavier und Geige. Doch erst im Jazz bzw. in der musikalischen Improvisation erlebte sie jene Befreiung, die es ihr ermöglichte, ihr Innerstes auszudrücken. Eines ihrer Alben nannte die Pianistin, die seit 2009 in Berlin lebt, „Land of Shadows“. Damit reflektierte sie ihre Identität als jüdische Musikerin, deren Familie Ende der 1930er-Jahre nach England emigrierte und deren Urgroßeltern im Konzentrationslager Auschwitz umgebracht wurden. Eine andere ihrer Kompositionen trägt den Titel „New Life“ und entstand, als sie mit ihrer Tochter schwanger war. Mit ihrem Lebenspartner, dem Saxofonisten und Bassklarinettisten Lothar Ohlmeier, spielt Julie Sassoon im Duo und im Quartett eine tief emotionale Musik, die die Seele fliegen lässt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk