Freitag, 18.10.2019
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitSommeranfang auf dem Mars08.10.2019

PlanetenSommeranfang auf dem Mars

Während die Sonne bei uns vor gut zwei Wochen den Himmelsäquator nach Süden überschritten und damit den kalendarischen Herbstbeginn markiert hat, beginnt auf dem Mars heute der nördliche Sommer.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Eiskappe über dem Nordpol des Mars zeigt eine ausgeprägte Spiralstruktur (Mars Global Surveyor/NASA)
Die Eiskappe über dem Nordpol des Mars zeigt eine ausgeprägte Spiralstruktur (Mars Global Surveyor/NASA)

Jahreszeiten gibt es nämlich nicht nur auf der Erde. Man beobachtet sie auch bei anderen Planeten im Sonnensystem.

Der Neigungswinkel der Erdachse beträgt rund 23,5 Grad. Ähnlich stark sind die Drehachsen von Mars, Saturn und Neptun geneigt. Dagegen drehen sich Merkur, Venus und Jupiter ziemlich aufrecht stehend um ihre Achse.

Sommer auf der Nordhalbkugel

Auf dem Mars beginnt heute der Sommer – zumindest auf der Nordhalbkugel des roten Planeten. Das bedeutet auch dort, dass die Sonne heute jedem Punkt auf der Nordhalbkugel den längsten Tag des Marsjahres beschert.

Die Eiskappe über dem Südpol des Mars schrumpft im Südsommer sehr stark zusammen  (NASA)Die Eiskappe über dem Südpol des Mars schrumpft im Südsommer sehr stark zusammen (NASA)

Während die Sonne für Erdbewohner zum Sommeranfang an der Grenze zwischen Stier und Zwillingen zu finden ist, steht sie vom Mars aus gesehen heute nahe der Grenze zwischen Wassermann und den Fischen. Denn obwohl die Marsachse ähnlich stark geneigt ist wie die Erdachse: Die Ausrichtung ist eine ganz andere.

Der helle Stern Deneb im Schwan

Die Marsachse zeigt nicht – wie bei uns – auf den Polarstern im Kleinen Bären, sondern auf einen Punkt nahe der Grenze zwischen Schwan und Kepheus. Der helle Stern Deneb im Schwan steht knapp neun Grad entfernt.

Als Nordstern auf dem Mars ist Deneb daher nur bedingt zu nutzen. In rund 7500 Jahren wird sich die Erdachse soweit verdreht haben, dass auch bei uns Deneb nur noch rund neun Grad vom Himmelspol entfernt ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk