Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteSport am Wochenende"Das war schon ziemlich krass"01.09.2019

Polizeieinsatz bei Union-BVB"Das war schon ziemlich krass"

Beim Bundesligaspiel Union Berlin gegen Borussia Dortmund ging die Polizei mit Reizgas gegen Fanausschreitungen vor. Dabei habe sie Unbeteiligte getroffen, berichtet BVB-Fan Malte Dürr. Die Aktion sei notwendig gewesen, um die Befreiung Festgenommener zu verhindern, erklärt die Polizei.

BVB-Fan Malte Dürr im Gespräch mit Marina Schweizer

Polizisten stehen beim Spiel Union Berlin-Borussia Dortmund im Dortmunder Block. (Paul Zinken/dpa )
Polizisten im Dortmunder Block (Paul Zinken/dpa )
Mehr zum Thema

Der Mohamed-Salah-Effekt Muslimischer Fußballstar lässt Hasskommentare schwinden

Chemnitzer FC Verein erstattet Anzeige gegen eigene Fans

Fußball Gesichtserkennung überprüft Stadionbesucher

Debatte um Pyrotechnik Kalte Pyro vor dem Aus?

Rassistische Äußerungen "Keine gute Woche für den deutschen Fußball"

Union-Anhänger befanden sich für eine Fan-Choreografie auf dem Tribünendach oberhalb des Gästeblocks. Als sie während des Spiels von dort herunterstiegen, kam es zu Ausschreitungen. Daraufhin habe die Polizei eingeggriffen und drei BVB-Anhänger festgenommen, schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung. Anschließend, so der Bericht weiter, versuchten BVB-Fans die Festgenommenen zu befreien. "Diese Gefangenenbefreiung konnte nur durch den Einsatz von Reizgas verhindert werden", schreibt die Polizei.

Malte Dürr, BVB-Fan und aktives Mitglied des BVB-Fanzines schwatzgelb.de, war im Stadion und berichtete dem Deutschlandfunk über seine Eindrücke. Er habe den Block für kurze Zeit nicht mehr verlassen können, weil die Polizei die Ausgänge geschlossen habe, um die Union-Anhänger vom Dach holen zu können. In dieser Situation habe er sich bereits mulmig gefühlt.

Anschließend habe er außerhalb des Blocks Menschen gesehen, die aufgrund des Reizgaseinsatzes verletzt waren - darunter Eltern mit Kindern, ein 12 oder 13 Jahre alter Schüler und eine 67 Jahre alte Frau, die laut Dürr als Asthmatikerin unter großer Atemnot litt. Dürrs Vorwurf: Das seien keine Menschen gewesen, die potenziell auf Auseinandersetzungen mit gegnerischen Fans ausgewesen wären. "Es hat Unbeteiligte getroffen in dem Fall", sagt Dürr. Die Notwendigkeit des Einsatzes könne er allerdings nicht beurteilen.

Die Fanhilfe Dortmund, die wie bei anderen Profivereinen Fans nach Auseinandersetzungen mit Ordnungskräften unterstützt, nennt die Ereignisse im Gästeblock "skandalös" und prüft weitere Schritte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk