Samstag, 15.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Blue Crime
StartseiteEuropa heuteWas die EU für das Speditionsgewerbe leisten kann30.04.2021

Polnische Lkw-FahrerinWas die EU für das Speditionsgewerbe leisten kann

Die Polin Hanna Burzynska ist als Truckerin auf den Straßen Europas unterwegs. Lange Arbeitszeiten, Dumpinglöhne und unfaire Wettbewerbsbedingungen stören sie. Ihre Frage: Haben EU-Vertreter schon einmal eine Lkw-Tour mitgemacht, um die Branche besser zu verstehen? Der EU-Abgeordnete Ismail Ertug von der SPD antwortet.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die polnische Lkw-Fahrerin Hanna Burzynska sitzt am Lenkrad. (Ernst-Ludwig von Aster und Anja Schrum / Deutschlandradio)
Die polnische Lkw-Fahrerin Hanna Burzynska (Ernst-Ludwig von Aster und Anja Schrum / Deutschlandradio)
Mehr zum Thema

Lkw-Fahrer aus Osteuropa Lange Fahrten für wenig Geld

Schlachthöfe in Europa Billiges Fleisch, unhaltbare Zustände

Umstrittene Werkverträge Lohndumping auf dem Bau

EU-Entsenderichtlinie Bürokratie ersetzt Schlagbaum

Die 42 Jahre alte Hanna Burzynska lebt in Polen und ist seit drei Jahren Truckerin. Als eine Art Springerin ist sie bei einer Spedition fest angestellt. Die perfekte Kombination für sie: Touren nach West und Ost im Wechsel. Die spanischen Straßen sind ihr vom Fahrerlebnis die liebsten: "Die spanische Atlantikküste und das Baskenland sind einige meiner Lieblingsziele." Ihre Erfahrungen in östlichen Ländern: "Hinter der ungarischen Grenze beginnt eine andere Welt. Sie erinnert mich ein wenig an das Polen vor 20 Jahren."

Hanna Burzynska ist der Ansicht, dass sie gutes Geld für ihren Job bekommt. Auch bei relativ niedrigem Grundgehalt macht die sogenannte Aufwandsentschädigung für die Tage, an denen man unterwegs ist, vieles wett.

Oleg, ein Fahrer aus der Ukraine, kocht auf der Ladefläche seines LkW sein Mittagessen auf der Raststätte Michendorf (Deutschlandradio / Gerhard Schröder) (Deutschlandradio / Gerhard Schröder)Lkw-Fahrer aus Osteuropa: Lange Fahrten für wenig Geld
Monatelang unterwegs, ohne jemals ein Hotel zu sehen, zu Dumpinglöhnen: Die Ausbeutung von Lkw-Fahrern auch auf Straßen hierzulande spitzt sich zu. Kontrollen sind schwierig und die Methoden der osteuropäischen Speditionsfirmen werden immer krimineller.

Rumänische und bulgarische Speditionen sind deutlich günstiger, der Wettbewerb und Preisdruck im Gewerbe enorm, aber - so Burzynska - wenn Wettbewerb Preisdumping und Billiglöhne bedeute, dann führe das zu nichts. Und hier schließt sich ihre Frage an das Europäische Parlament und die Transportkommission an: "Wieviel Zeit verbringen sie in einem LKW, fahrend oder schlafend?" Gefolgt von der Aufforderung: "Ich würde sie gerne einladen, mich auf einer kurzen Tour zu begleiten, damit sie sich ein Bild von unserer Arbeit machen können, bevor sie versuchen unser Leben zu "erleichtern". Weil ich denke, das ist der Grund für viele Probleme."

Ismail Ertug: Ich kenne die Sorgen und Nöte der Lkw-Fahrer

Als Berichterstatter für das sogenannte Mobilitätspaket in Brüssel hat der SPD- Europaabgeordnete Ismail Ertug viele Gespräche mit Lkw-Fahrerinnen und –fahrer gesucht. Wochen, teilweise Monate weg von Zuhause, die Wochenende während Fahrverboten auf überfüllten Parkplätzen: Das sei harte Arbeit "und das haben wir versucht, auch auf europäischer Ebene zu regulieren."

Europaabgeordnete Ismail Ertug von der SPD (imago / Belga)Durch zahlreiche Gespräche kennt der EU-Abgeordnete Ismail Ertug die Sorgen und Nöte dieser Branche (imago / Belga)

Durch Dumping-Angebote und Sozialdumping sei der Markt so pervertiert, dass viele ordentlich bezahlende Unternehmen sich nicht mehr halten könnten, sagte Ertug im Dlf. 

EU-Mobilitätspakt soll auch Briefkastenfirmen verhindern

Die Regulierung des Binnenmarkts sei die originäre Verpflichtung der Europäischen Union. Es dürfe nicht sein, dass der Wettbewerb sich gegenseitig kannibalisiere. "Für die westeuropäischen Fahrer ist womöglich der polnische Unternehmer eine Gefahr. Und für die polnischen Unternehmer ist womöglich die tschechische, ungarische oder rumänische Firma eine Gefahr. Den Weg zum niedersten Standard hat man jahrzehntelang nicht unterbrochen. Deswegen haben wir jetzt die Situation, dass sogar Fahrer aus den Philippinen, Thailand, der Ukraine angeheuert werden."

Das Foto zeigt einen LKW-Fahrer beim improvisierten Abendessen neben seinem Fahrzeug auf der Raststätte Ohligser Heide Ost. (picture alliance / JOKER / Paul Eckenroth) (picture alliance / JOKER / Paul Eckenroth)Gütertransporte in der EU - Verbesserungen für Fernfahrer
Lkw-Fahrer aus osteuropäischen EU-Staaten sollen künftig unter besseren Bedingungen arbeiten. Das Europaparlament hat diesen Änderungen zugestimmt. Stefan Thyroke von der Gewerkschaft Verdi begrüßte die Änderungen, der gefundene Kompromiss sei aber "ertragbar".

Die Bekämpfung unrechtmäßiger Praktiken und bessere Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrerinnen und -fahrer habe der EU-Mobiltätspakt zum Ziel. Dazu gehört, dass Lkw-Fahrer und Lkw-Fahrerinnen künftig häufiger in ihre Heimatländer zurückkehren können – mindestens alle drei bis vier Wochen. Ruhezeiten dürfen sie nicht mehr im bisherigen Ausmaß im Fahrerhaus ihrer Lastwagen verbringen und bessere Fahrtenschreiber sollen dafür sorgen, dass Lenk- und Ruhezeiten wirksam kontrolliert werden können. Die neuen Regeln sollen auch die Entstehung von Briefkastenfirmen verhindern.

"Damit das Wirkung zeigt, haben die Mitgliedstaaten eine große Verpflichtung, denn für die Kontrollen sind die Mitgliedstaaten alleine verantwortlich. Jede Gesetzgebung - und sei es noch die beste aus Brüssel - bringt nichts, wenn die Mitgliedstaaten ihrer Kontroll-Verpflichtungen nicht nachkommen", betonte Ertug im Dlf.

(Quelle: Anja Schrum, Ernst-Ludwig von Aster, Ismail Ertug im Gespräch mit Andreas Noll)

Am 9. Mai feiert die Europäische Union den Europatag – und erinnert damit an die Pariser Rede des französischen Außenministers Robert Schuman, in der er den Grundstein der heutigen Europäischen Union legte. Seitdem hat sich diese Union verändert, vergrößert und nicht selten verkompliziert.

Auf europäischer Ebene startet am Europatag die Konferenz zur Zukunft Europas. Ziel ist es, gemeinsam mit den Bürgern eine Reformagenda zu entwickeln.

In der Sendung "Europa heute" kommen exemplarisch sechs Europäerinnen und Europäer zu Wort mit ihren "Fragen an Europa"

Polen: Hanna Burzynska, Truckerin (30. April 2021)
Dänemark: Alexandra Schou, Ärztin (3. Mai 2021)
Österreich: Magdalena Lechhab, Studentin (4. Mai 2021 )
Niederlande: Wimm vann de Venn, Staatsanwalt (5. Mai 2021)
Tschechien: Martin Klima, Spiele-Entwickler und Niederlande: Lotte Wagemaker, Polizistin (6. Mai 20219
Spanien: Anwalt und Steuerberater, Alejandro del Campo (7. Mai 2021)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk