Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteCorso"Materialismus macht einen nicht langfristig glücklich"01.08.2018

Post-Internet-Künstler Andy Kassier"Materialismus macht einen nicht langfristig glücklich"

"Success is just a smile away" - Erfolg ist nur ein Lächeln entfernt, lautet sein Motto beim sozialen Netzwerk Instagram. Dort zeigt sich Andy Kassier mit Sportwagen, Pferd, Caddy und Tennisschläger. Narziss, Influencer oder Künstler? "Alles nur Licht und Photoshop", sagte Kassier im Dlf.

Andy Kassier im Corsogespräch mit Ulrich Biermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Künstler Andy Kassier, Vollportrait vor Sonnenuntergang, Die Goldrandbrille glänzt  (Andy Kassier)
Haare gegelt, Brille geputzt, Bärtchen gestutzt - Wer braucht einen Sonnenuntergang, wenn im Vordergrund Andy Kassier possiert? (Andy Kassier)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

"Digitales Stockholmsyndrom" Abhängig von Facebook

Twitter-Forscher Johannes Paßmann "Likes sind uneindeutig und vage"

Barbis Ruder und ihre Influencer-Performance 15 Minuten Ruhm - viral für alle Zeit

Auf seinen Selbstportraits inszeniert er sich mit den Attributen des Erfolgs: perfekte Fotografien mit den aktuellen Statussymbolen und an den angesagten Orten. Andy Kassier weiß, wie man sich vermarktet. Gelernt hat er das als Assistent und Fotograf in der Werbebranche. Seit 2013 präsentiert er sich in den sozialen Medien.

"Ich habe früh gemerkt, dass sich die Leute im Internet ganz anders darstellen, als sie real sind, und das habe ich dann sofort versucht, komplett auf die Spitze zu treiben."

Mittlerweile hat er mehr als 7000 Abonnenten - eine marginale Menge in Zeiten der Influencer, denen Millionen folgen. Allerdings sind Andy Kassiers Gif-Animationen weltweit mehr als 150 Millionen mal angeklickt worde, und der Berliner Post-Internet Künstler könnte damit auf dem Weg sein zur eigenen Marke zu werden, weshalb er sich auch fragt: "Inwieweit muss ein Künstler heute eine eigene Brand sein, und inwieweit ist er für seine Vermarktung selbst verantwortlich?"

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk