Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne
StartseiteInformationen am MorgenVerfassungsrichter entscheiden über Wiederholung20.06.2016

Präsidentenwahl in ÖsterreichVerfassungsrichter entscheiden über Wiederholung

Briefwahlunterlagen zu früh geöffnet: Es sind vor allem mögliche Formfehler, die zu einer Wiederholung der Präsidenten-Stichwahl in Österreich führen könnten. Heute wird das Verfassungsgericht deshalb mit der Befragung von rund 90 Zeugen beginnen. Sollte eine Wiederholung notwendig werden, wäre das in den Augen des Innenministers eine Blamage.

Von Ralf Borchard

Norbert Hofer (FPÖ) schüttelt die Hand seines Kontrahenten, dem unabhängigen Kandidaten Alexander Van der Bellen, früher Chef der Grünen.  (dpa / EPA Florian Wieser)
Im Herbst könnte es zu einer Wiederholung der Stichwahl kommen. (dpa / EPA Florian Wieser)
Mehr zum Thema

Präsidentschaft Österreich Wahlanfechtung passt in die FPÖ-Strategie

Bundespräsidentenwahl in Österreich FPÖ-Einspruch kommt nicht überall gut an

Rechtsruck nach der Präsidentenwahl "Österreich könnte den polnischen oder ungarischen Weg gehen"

Erfolg der Grünen Ein Kretschmann für Österreich

Zwar schütteln in Österreich bei diesem Gedanken die meisten ungläubig den Kopf – Juristen, Politiker, Wähler -  doch es spricht tatsächlich einiges dafür, dass die Präsidenten-Stichwahl wiederholt werden muss. Bei der Wahlanfechtung der FPÖ geht es zwar vor allem um Formfehler, etwa um das zu frühe Öffnen von Briefwahlunterlagen. Doch auch Formfehler können für eine Wahlwiederholung ausreichen, betont der frühere FPÖ-Justizminister Dieter Böhmdorfer.

"Man hat 120.000 von diesen Briefwahlkarten geöffnet – vor Montag, noch am Sonntag. Das heißt, alleine wenn man sie geöffnet hat, sind diese Wahlkarten damit ungültig, weil sie am Sonntag noch geöffnet wurden, und trotzdem hat man sie am Montag mit einbezogen."

Wahlwiederholung wegen formeller Fehler?

Das Wahlgesetz in Österreich schreibt vor, dass Briefwahlstimmen erst ab Montag, 9 Uhr ausgezählt werden dürfen. In vielen Bezirken haben das Wahlleiter und Beisitzer offenbar schlicht ignoriert. Auch der Verfassungsrechtler Heinz Mayer, der dem früheren Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen, nahe steht, spricht von "unfassbarer Schlamperei".

"Die haben ja offenbar das Gesetz nicht einmal gelesen. Es ist seit 1. Jänner eine Vorschrift in Kraft, die regelt, wie Wahlkarten auszuzählen sind, nämlich am Montag ab 9 Uhr, und das ist genau festgelegt. Und die sagen: Na, wir haben das immer so gemacht, das ist so Tradition, das haben wir seit Jahrzehnten so gemacht – das ist ja unfassbar!"

Formal zuständig für den korrekten Ablauf einer Wahl ist der Bundesinnenminister. Wolfgang Sobotka, ÖVP, hofft zwar, dass es nicht zu einer Wahlwiederholung kommt, nach seinen Worten wäre dies für Österreich eine Blamage, doch auch Sobotka schließt diese Möglichkeit nicht aus. Zwar hätten alle Beisitzer unterschrieben, die Regeln eingehalten zu haben, auch die Vertreter der FPÖ, doch der Wahrheit habe das in vielen Fällen nicht entsprochen:

"Dort, wo man dreist am Sonntag eine Auszählung vornimmt und unterschreibt, dass man das Protokoll am Montag ausfertigt – das geht ganz einfach nicht, das ist ein Rechtsbruch, da gibt’s nichts zu rütteln und zu deuteln."

Stichwahl müsste wahrscheinlich ganz wiederholt werden

Es gibt auch Experten, die betonen, eine ganze Wahl allein aufgrund von Formfehlern aufzuheben, sei der falsche Weg. Doch ausschließen kann auch Bernd-Christian Funk nichts. Klar ist für den renommierten Verfassungsjuristen: Wenn, kann die Stichwahl nicht nur teilweise, sie muss ganz wiederholt werden:

"Bei der Bundespräsidentenwahl käme wenn überhaupt nur eine Aufhebung des gesamten zweiten Durchgangs in Betracht. Wir müssen dann neu, noch einmal wählen."

Noch hat der Verfassungsgerichtshof nicht entschieden. Zunächst werden mindestens 90 Zeugen, darunter viele Bezirkswahlleiter und Beisitzer gehört – in öffentlicher Sitzung, vier Tage lang. Noch ist auch unklar, wie lange die Verfassungsrichter im Anschluss beraten. Doch  Alexander Van der Bellen muss in jedem Fall damit rechnen, dass der geplante Termin für seine Vereidigung am 8. Juli nicht zu halten ist. Und wenn das Verfassungsgericht tatsächlich am Ende eine Wiederholung anordnet, wann würde dann neu gewählt? Innenminister Sobotka:

"Ich schätze, dass das im Herbst noch stattfinden kann."

Der ganze Wahlkampf, auch die Fernsehdebatten wieder von vorn? Österreich international blamiert? Am Ende möglicherweise doch Norbert Hofer knapp vorn? Alles vorstellbar – auf den Verfassungsrichtern lastet enorme Verantwortung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk