Samstag, 26.09.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Man muss darauf achten, dass alles sauber bleibt"25.05.2017

Präsidentschafts-Wahlkampf beim ITTF"Man muss darauf achten, dass alles sauber bleibt"

17 National- und zwei Kontinentalverbände haben Tischtennis-Präsident Thomas Weikert ihre Unterstützung bei seiner Wiederwahl zugesagt. Er habe mit vielen Leuten gesprochen und vertraue darauf, dass sie die Leistung, die er in den letzten Jahren erbracht habe, anerkennen, sagte er im DLF.

Thomas Weikert im Gespräch mit Philipp May

Der Präsident der "International Table Tennis Federation" (ITTF), Thomas Weikert. (dpa/picture alliance/ Sven Hoppe)
Der Präsident der "International Table Tennis Federation" (ITTF), Thomas Weikert. (dpa/picture alliance/ Sven Hoppe)
Mehr zum Thema

Integration von geflüchteten Kindern Willkommenskultur an der Tischtennisplatte

Vorbereitungen auf Tischtennis-WM "Wir wollen ein zeitgemäßes, modernes Outfit"

CeBit:-Schwerpunkt Japan Tischtennis 5.0

Sein Wahlkampf werde darauf hinauslaufen, dass er mit dem werbe, was er meine zu können. Dazu gehöre Transparenz, Offenheit und keine Manipulation.

"Ich kann Ihnen sagen, dass ich mit vielen Leuten gesprochen habe, es sind sicher welche dabei, die empfänglich sind für sowas, das ist nicht zu leugnen, aber es sind sehr viele ordentliche Leute dabei und da vertraue ich einfach darauf, dass die die Leistung, die ich gebracht habe in den letzten Jahren anerkennen und mich dann eben auch wählen."

Defizite müssen "augemerzt werden"

Zwar habe es in der Vergangenheit bei der ITTF Defizite gegeben, diese seien aber aber nicht so gravierend wie bei der FIFA. "Die müssen ausgemerzt werden", sagte Weikert. Man müsse jetzt darauf achten, dass alles sauber bleibe. "Da stehe ich mit meinem Namen dafür."

Ob sein einziger Gegenkandidat im Präsidentschafts-Wahlkampf, der Belgier Jean-Michel Saive, einen sauberen Wahlkampf führe, kann Weikert nicht beurteilen: "Ich schätze ihn sehr als Spieler, ich kann auch nicht sagen, inwiefern dort Sachen gemacht werden. Ich denke, dass Jean-Michel Saive auch für diese Sauberkeit steht. Das hat er in seinem Programm gesagt und ansonsten muss er sich dazu erklären."

"Ich weiß nur, dass ich in jeden Fall dafür sorge, dass transparent gearbeitet wird und dass Vermischungen mit Marketing-Gesellschaften, die in anderen Verbänden gang und gäbe waren, nicht mehr erfolgen."

Kritik an ITTF-Ehrenpräsident Adham Sharara

Dass sich der ehemalige ITTF-Präsidnet und Wahlleiter Adham Sharara gegen Weikert ausgesprochen habe, kritisiert dieser scharf. Das sei nach der Satzung des Verbandes "nicht in Ordung. Ich habe Herrn Sharara mit meinem Executive Committee auch darauf aufmerksam gemacht." 

Daraufhin seien Konsequenzen gezogen worden. Sharara werde den Wahlvorgang selbst nicht leiten. Das Hauptziel sei jetzt, einen vernünftigen Wahlgang zu haben. "Davon bin ich überzeugt, dass das funktioniert."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk