Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 21:05 Uhr JazzFacts
StartseiteSternzeitRaumstation überwacht Amseln20.04.2018

Projekt Icarus vor dem StartRaumstation überwacht Amseln

Kürzlich hat eine russische Progress-Kapsel die Antenne des Icarus-Projekts zur Internationalen Raumstation gebracht. In einigen Monaten sollen zwei Kosmonauten sie außen am russischen Servicemodul anbringen. Gelingt das, so hat die ISS bald die heimische Tierwelt im Blick.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Amsel mit einem Vorläufer des Icarus-Senders (MPIO, MaxCine)
Eine Amsel mit einem Vorläufer des Icarus-Senders (MPIO, MaxCine)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Aus vierhundert Kilometern Höhe lässt sich beobachten, wie Vögel ziehen, wo sie sich aufhalten und wo sie sterben. Die Leitung des Icarus-Projekts liegt beim Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell. Kernstück sind kleine Sender mit fünf Gramm Masse, die an den Tieren befestigt werden. Nur wenn die Sender im Sichtbereich der Raumstation sind, funken sie ihre Daten – also Position und Bewegung. Damit verbrauchen sie nur sehr wenig Energie und arbeiten viele Jahre lang.

Den Anfang sollen im kommenden Sommer gut dreihundert Amseln machen. Mittelfristig wollen die Vogelkundler mit Icarus die Strecken der Zugvögel überwachen. Das System ist für enorme Datenmengen ausgelegt. Es kann Signale von mehr als fünfzehn Millionen Sendern auf der Erde empfangen und verarbeiten. So haben die Forscher später aus der Erdumlaufbahn auch andere Tiere im Blick, etwa Meeresschildkröten, Jaguare und Fledermäuse.

So sehr sich die Vogelforscher und die ISS-Strategen auch freuen. Alle müssen hoffen, dass die Vögel nicht plötzlich nach Skandinavien oder noch weiter nach Norden fliegen. Denn diese Bereiche werden von der ISS nicht überflogen. Ob mit oder ohne Sender: Dort entkommen nicht nur Amseln dem Überwachungsblick der Raumstation.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk