Freitag, 25.06.2021
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDeutschland heuteLümmeltütenpolizei und saubere Großpuffs12.02.2015

ProstitutionLümmeltütenpolizei und saubere Großpuffs

Mit dem Prostitutionsgesetz von 2002 sollte die rechtliche und soziale Situation von Sexarbeiterinnen verbessert werden. Jetzt will die Große Koalition nachbessern und hat Eckpunkte für eine Novelle vorgelegt. Erklärtes Ziel: die Prostituierten besser schützen, ihre Arbeitsbedingungen verbessern. Aber die Betroffenen sehen das ganz anders.

Von Susanne Arlt

Polizisten begleiten bei einem Polizeieinsatz mit Durchsuchungen am 08.11.2013 in der Kurfürstenstraße in Berlin eine Frau zu einem Kontrollpunkt. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Polizeikontrolle Kurfürstenstraße, Berlin (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Weiterführende Information

Prostitutionsgesetz - Die Kondompflicht wird eingeführt
(Deutschlandfunk, Aktuell, 04.02.2015)

Tag zur Abschaffung der Sklaverei - Gezwungen zur Sexarbeit
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 02.12.2014)

Gekaufter Sex - Belegte Brote, Kaffee und Kondome
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.10.2014)

Frankreich - Aussteigerin kämpft für Prostitutionsverbot
(Deutschlandfunk, Europa heute, 10.10.2014)

Samstagnacht. Das "Café Pssst!" in Berlin-Wilmersdorf ist gut besucht. Frauen und Männer sitzen auf Barhockern und an kleinen Tischen, nippen an ihrem Sekt oder knabbern Chips. Schummriges Licht schafft eine intime Atmosphäre, an den Wänden hängen Kristallspiegel. Doch das "Café Pssst" ist keine Bar wie jede andere. Die dunkle Skulptur auf dem Tresen, eine nackte Liegende, verrät, worum es wirklich geht. Hier bieten Sexarbeiterinnen Liebesabenteuer auf Zeit.

"Wir müssen leider Politik machen ... Hi, Hallo" ...

Felicitas Schirow führt den bodellartigen Betrieb. Sie vermietet stundenweise Zimmer an die selbstständigen Frauen. Für das Interview führt sie ihren Besuch lieber ins Souterrain, dort ist es ruhiger. Das Thema liegt ihr am Herzen. Von der Novellierung des Prostitutionsgesetzes hält die 58-jährige nichts. Wer sich prostituieren will, muss das künftig den Behörden melden und die Bescheinigung alle zwei Jahre erneuern.

"Das ist eine zusätzliche Erfassung, die nichts mit einer Erfassung zu tun hat, die es in irgendeiner anderen Branche gibt. Sondern das ist eine Erfassung, die für mich dazu dient der Kontrolle, damit man eine Übersicht hat über die Aktivitäten. Wie verteilt sich die Prostitution, wie bewegen sich die Frauen. Und das hat für mich auch nichts mit Schutz der Frauen zu tun, sondern das ist in meinen Augen ein Vorwand, um eben die volle Kontrolle zu haben."

Großbordelle werden gestärkt

Felicitas Schirow redet sich in Rage. Solch ein Dokument kann ja auch mal verloren gehen oder die Handtasche wird geklaut. Mit diesem Ausweis fühle sie sich gebrandmarkt, sagt sie. Will sie ihre Konzession nicht verlieren, muss sie die Frauen, die bei ihr arbeiten, künftig den Behörden melden. Unterlaufe ihr dabei mal einen Fehler, sei die Erlaubnis schnell weg. Diese Restriktionen hätten nur ein Ziel, glauben Felicitas Schirow und ihre Kollegin Juljenka.

"Die Tendenz geht tatsächlich dahin, dass die Großbordelle dadurch gestärkt werden sollen. Es ist so, dass sie natürlich am liebsten ein Haus haben, wo die ganzen Weiber drin sind. Weg mit den Schmuddelstrichen, am besten nur saubere Großpuffs."

Absurde Kondompflicht

Sophia, die neben ihr sitzt, nickt. Die hübsche junge Frau mit dem dunklen Kurzhaarschnitt macht den Job in Vollzeit. Die Kondompflicht findet sie absurd. Sie könne zwar schüchternen Frauen helfen, sich gegenüber einem Freier durchzusetzen. Aber wer überprüfe das denn? Gegen eine polizeiliche Kontrolle hat sich die Berliner Polizeigewerkschaft bereits ausgesprochen. Die Beamten hätten genug zu tun. Rechte, Linke, Salafisten - nun auch noch Lümmeltütenpolizei – das gehe gar nicht, schrieb Landesvorsitzender Bodo Pfalzgraf in einer Pressemitteilung. Das findet Sophia auch.

"Auf jeden Fall ist für mich ganz klar, dass das alles andere als Schutz für die Frauen ist. Und, die wir das freiwillig machen, die Arbeit so zu erschweren, dass wir entweder aufhören, uns outen oder im Untergrund verschwinden müssen, macht für mich überhaupt keinen Sinn."

Ziel des novellierten Gesetzes ist vor allem, die Zwangsprostitution einzudämmen. Laut Bundeskriminalamt ist die Zahl der in Deutschland bekannt gewordenen Fälle in den letzten Jahren zwar gesunken. 2013 wurden 425 Ermittlungsverfahren abgeschlossen. Nach wie vor müsse man aber von einer nicht unerheblichen Dunkelziffer ausgehen. Maya Perrier vom Zentrum für sexuelle Gesundheit beim Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf glaubt jedoch nicht, dass eine Meldepflicht oder eine gesundheitliche Beratung diese Frauen schützen wird.

"Die Gesundheitsämter kennen das ja, früher gab es ja so was. Das ist ein wahnsinniger bürokratischer Aufwand. Wo noch gar nichts an Qualität für Beratung, von Mitteilung, von Information, von dem Eindruck wie freiwillig, wie unter Stress oder wie gezwungen sitzt mir jemand gegenüber aussagt."

Kostenlose Kondome und Aufklärung gefordert

Statt mehr Kontrolle, sollte mehr Geld in die Aufklärung gesteckt, Kondome kostenlos verteilt und anonyme Beratungen in den Bordellen durchgeführt werden. Marc Schulte, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Ordnungsangelegenheiten in Wilmersdorf, sieht das ähnlich. Er findet die ganze Gesetzesdebatte verlogen. Bordelle gelten als störend. Solange das Baurecht vorschreibt, dass sie nur in Gewerbegebieten angesiedelt sein dürfen, sozusagen im Verborgenen, werde sich nichts ändern. Je größer ein Betrieb sei, desto schwerer sei er zu überwachen. Er glaubt, die Novellierung schade darum gerade den kleineren, halblegalen Bordellen, die es im Stadtzentrum noch gibt.

"Warum sind sie immer was, was man verheimlicht. Das gehört eben auch dazu, wenn man das ernst meint und sagt, Prostitution ist ein Beruf. Oder man geht eben den anderen Weg, den ja auch viele Feministinnen für sich entschieden haben, zu sagen, wir verbieten Prostitution insgesamt. Aber das finde ich unehrlich."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk