Donnerstag, 09. Dezember 2021

Pushback auf dem PeloponnesGriechische Behörden unterstellen einem ganzen Dorf Halluzinationen

Am 22. September hat ein Boot mit 35 Migranten an Bord vor der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes einen Motorschaden. Einheimische versorgen sie mit Essen und trockener Kleidung. Dann kommen die Behörden – und die Migranten verschwinden. Auf Nachfrage heißt es: Den Vorfall hat es nie gegeben.

Von Verena Schälter | 23.10.2021

Vassilis Lymberis zwängt sich durch ein Loch im Maschendrahtzaun. Dahinter befindet sich ein Stück Wiese, rechts führt ein Weg zwischen Sträuchern und vereinzelten Olivenbäumen hinunter zum Meer. "An dieser Stelle sind sie den Weg hinaufgekommen. Sie haben ihre Kleidung ausgezogen, weil sie wohl nass war."
Im vertrockneten Gras liegen ein paar Kleidungsstücke verstreut: schwarze Jeans, T-Shirts, ein Hemd, eine Jacke. Vassilis Lymberis geht ein paar Meter den Weg Richtung Meer hinunter und komm kurz darauf mit einer Plastiktüte in der Hand zurück. "Hier habe ich auch ein paar Lebensmittel gefunden – Kekse, Datteln und ein paar Früchte."
Europa-Abgeordnete Düpont: Einfrieren von Geldern keine Lösung
Das eigenmächtige Handeln einiger EU-Staaten gegen Flüchtlinge an den Außengrenzen sei eine Reaktion darauf, dass es keine europäische Lösung gebe, sagte die EVP-Abgeordnete Lena Düpont im Dlf. Ein Vertragsverletzungsverfahren gegen diese Länder lehne sie ab.
Tatsächlich: In der Tüte befinden sich ein paar vergammelte Orangen und noch ungeöffnete Kekspackungen. Sie stammt von einem türkischen Lebensmittelgeschäft. Der Name ist deutlich zu erkennen und sogar eine Telefonnummer ist auf die Tüte gedruckt worden. Überreste eines Ereignisses, dass es nie gegeben hat – zumindest, laut griechischen Behörden.

Durchnässt, keine Nahrung und kein Trinkwasser

Am 22. September sind hier, ganz in der Nähe des Dorfes Vasilitsi, im Süden der Halbinsel Peloponnes, 25 Migranten an Land gegangen – Kurden aus dem Nordirak, sie wollten über die Türkei nach Italien. Hergekommen sind sie mit einem kleinen weißen Segelboot, doch das hatte einen Defekt. Sie schaffen es in eine kleine Bucht zu gelangen, springen ins Wasser und schwimmen an Land. Mehrere Anwohner haben die Migranten dabei beobachtet.
Dorfbewohner von Vasilitsis haben Lebensmittel und Wasser für die Flüchtlinge besorgt
Dorfbewohner von Vasilitsis haben Lebensmittel und Wasser für die Flüchtlinge besorgt (Deutschlandradio / ARD / Privat)
"Gegen vier Uhr wurde ich von einer Anwohnerin angerufen. Sie erzählte mir, dass Migranten mit einem Segelboot an einem felsigen Ufer hier angekommen seien", sagt Nikostelios Tomaropanagos. Er ist der Gemeindevorsteher von Vassilitsi und hat sich nach dem Anruf sofort auf den Weg gemacht. "Als ich an der Stelle kam, fand ich die Jungen hier sitzen. Die Polizei und die Küstenwache standen auch da. Ich sah, dass sie nicht einmal Trinkwasser hatten und ging ins Dorf, kaufte Wasser und Tüten mit Lebensmitteln und kam wieder hierher zurück."
Türkische Militärpatrouillen in der Nähe der türkisch-iranischen Grenze in der Provence Van im Osten der Türkei am 21. August 2021. Die türkischen Sicherheitskräfte arbeiten hart daran, die Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Ostgrenze des Landes zum Iran zu verschärfen, um illegale Migrationsströme aus Ländern zu verhindern, darunter Afghanistan.
Türkische Grenzpolizei. (picture alliance / abaca / Ozturk Ali Ihsan / Demiroren Visual Media)
Migration - Der Kurswechsel in der türkischen Flüchtlingspolitik
Jahrelang hat die Türkei – auch auf Wunsch Europas – Millionen Schutzsuchende aus Syrien und anderen Krisenregionen aufgenommen. Doch jetzt leitet die Regierung eine radikale Wende in ihrer Flüchtlingspolitik ein. Innenpolitische Probleme zwingen Präsident Recep Tayyip Erdogan zu diesem Kurswechsel, der auch Auswirkungen auf die EU haben könnte.
Auch Vassilis Lymberis wurde von einem Anwohner, der das Geschehen beobachtet hatte, alarmiert und ist sofort hingefahren. Er habe schon häufiger gehört, dass Migranten einfach so verschwinden, erzählt er. Deswegen sei er die ganze Zeit bei ihnen geblieben.
"Man hat ihnen sehr schnell die Handys weggenommen. Ich hatte aber schon Fotos gemacht. Und ich ihnen dann heimlich mein Handy gegeben. Einer nach dem anderen hat dann mit der Familie oder Verwandten telefoniert."

Ein Vorfall, den es trotz Zeugen angeblich nie gegeben hat

Es seien auch andere Dorfbewohner vorbeigekommen, um zu helfen - mindestens 15 erinnert sich Gemeindevorsteher Nikostelios Tomaropanagos. Er und Vassilis Lymberis sind bis nach Einbruch der Dunkelheit geblieben. Doch irgendwann seien sie aufgefordert worden zu gehen. Ein Bus sei unterwegs, um die Menschen nach Patras zu bringen, habe man ihnen gesagt. Am nächsten Tag will sich der Gemeindevorsteher bei der Küstenwache nach den Flüchtlingen erkundigen: "Als ich die Hafenbehörde aufsuchte, waren dort drei Beamte. Ich fragte, was mit diesen Leuten passiert sei. Irgendwann ergriff einer von ihnen das Wort und sagte mir, es gibt keine Leute und keinen Vorfall in Vasilitsi. Die anderen beiden haben gleichzeitig den Kopf gesenkt und sahen mich überhaupt nicht an."
Flüchtlinge an einer Landstraße
Flüchtlinge an einer Landstraße (Deutschlandradio / ARD / privat)
Nur wenige Kilometer von Vasilitsi entfernt, befindet sich das Städtchen Koroni – und die zuständige Küstenwache. Es öffnet ein stattlicher Herr in Uniform. Um ein Interview zu geben, fehle ihm die Befugnis. Er wisse, dass es einen Vorfall irgendwo in der Region gegeben habe, aber vielleicht könnten die Kollegen in der nächstgrößeren Stadt Kalamata weiterhelfen. Doch auch dort: Fehlanzeige. Stattdessen verweist man auf das zuständige Ministerium in Athen.
Dass die Menschen hier waren, belegen neben die verschiedenen Zeugenaussagen auch Videos und Fotos. Aber was ist mit den jungen Männern aus dem Irak passiert?
Über eine kurdische Community in Athen starten wir einen Aufruf in den sozialen Medien. Es meldet sich Lazo Muhamad Hasan. Lazo erzählt, dass er bei dem Vorfall dabei war. Die Schilderungen des 19-Jährigen decken sich exakt mit denen der Bewohner von Vasilitsi. Lazo berichtet, dass sie nachts wieder auf ihr kaputtes Segelboot gesetzt wurden und von einem kleineren Boot aufs Meer hinausgezogen wurden – fast vier Tage seien im Kreis gefahren. Man warte auf ein größeres Schiff, um sie nach Italien zu bringen, sei ihnen gesagt worden. "Das neue Schiff, war ein großes Schiff. Da waren die Männer mit schwarzer Kleidung. Sie nahmen unser Geld und weitere wertvolle Sachen, die wir bei uns hatten. Als wir an Bord gegangen sind, haben wir gesehen, dass noch mehr als 100 andere Migranten auf diesem Schiff waren."
Rettungsboote in der Nacht
Rettungsboote in der Nacht (Deutschlandradio / ARD / privat)
Ihm zufolge handelte es sich dabei unter anderem um Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Iran. Darunter auch Frauen und Kinder. Sie alle seien an verschiedenen Orten aufgegriffen worden und auf dieses Schiff gebracht worden. Nach einigen Stunden habe man sie in der Nähe einer Küste in kleine Rettungsboote gesetzt. Dort seien sie von der türkischen Küstenwache aufgegriffen und nach Izmir gebracht worden.
Ein maskierter Mann mit einem Tonfa-Knüppel
Illegale Abschiebung mit Gewalt - Szene aus dem Film des Rechercheverbunds (ARD Wien/Lighthouse Reports+Medienpartner)
Illegale Abschiebungen an der EU-Grenze - Medien dokumentieren gewaltsame Pushbacks in Kroatien
Schon in der Vergangenheit gab es etliche Berichte über gewaltsame Pushbacks an der kroatischen Grenze. Nun ist es mehreren Medien gemeinsam gelungen, das brutale Vorgehen zu filmen. Die Befehle dazu kämen von der Regierung, bestätigen mehrere Quellen aus den Reihen der kroatischen Polizei.

Die Behörden schweigen

Fünf Tage nach dem Vorfall im griechischen Vasilitsi veröffentlicht die türkische Küstenwache Fotos und eine Pressemitteilung, in der es heißt, das 149 Migrantinnen und Migranten vor der Küste von Izmir aufgegriffen wurden. Auf einem der Fotos ist Lazo zu erkennen. Auch die Dorfbewohner von Vasilitsi haben mehrere der jungen Männer wiedererkannt.
Die griechischen Behörden nehmen zu dem Fall keine Stellung. Mitte Oktober gab es dazu sogar eine Anfrage im griechischen Parlament. Die Antwort von Migrationsminister Notis Mitarakis: "Dieser konkrete Vorfall, von dem Sie sagen, dass er auf dem Peloponnes passiert ist – ich kann darüber nichts in unseren Akten finden. Ich habe keine Kenntnis von diesem Vorfall."
Doch die Dorfbewohner von Vasilitsi wissen, was sie gesehen haben. Doch was danach passiert ist, können sie immer noch kaum glauben.