Dienstag, 18.12.2018
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteNachrichten vertieftTürkische Armee verkündet Machtübernahme15.07.2016

PutschversuchTürkische Armee verkündet Machtübernahme

In der Türkei hat das Militär nach eigenen Angaben die Macht übernommen. Zuvor hatte die türkische Regierung von einem Putschversuch gesprochen. Beiden Brücken über den Bosporus wurden teilweise geschlossen. Zugleich waren laut einem AFP-Reporter türkische Kampfflugzeuge im Tiefflug über der Hauptstadt Ankara zu hören.

Türkische Sicherheitskräfte nehmen Polizisten fest. (AFP / Bulent Kilic)
Türkische Sicherheitskräfte nehmen Polizisten fest. (AFP / Bulent Kilic)

Nach den Worten von Ministerpräsident Yildirim haben Teile des Militärs einen Putschversuch unternommen. Er sagte dem Fernsehsender NTV, die Sicherheitskräfte täten alles Notwendige, um die Situation zu entschärfen. Diejenigen, die dafür verantwortlich seien, würden einen hohen Preis bezahlen. Die Regierung sei vom Volk gewählt worden und könne auch nur vom Volk wieder abgewählt werden.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist nach Angaben seines Amtes trotz des Putschversuches des Militärs nicht abgesetzt. "Der demokratisch gewählte Präsident der Türkei und die Regierung sind an der Macht", hieß es aus Kreisen des Präsidialamtes. Erdogan sei in Sicherheit.

Bild aus Istanbul, wo die Militär die Macht übernommen haben will. (AFP / Bulent Kilic)Bild aus Istanbul, wo die Militär die Macht übernommen haben will. (AFP / Bulent Kilic)

TRT: Türkei wird von "Friedensrat" geführt

Dagegen erklärte ein Ansager des türkischen Senders TRT erklärt, das Land werde jetzt von einem "Friedensrat" geführt. Dieser werde für die Sicherheit der Bevölkerung sorgen. Der Sender CNN Türk berichtete, dass Soldaten in ein Parteigebäude der Regierungspartei AKP eingedrungen seien. 

Die Nachrichtenagentur DHA meldete, in der Hauptstadt Ankara habe die Polizei das gesamte Personal zum Dienst gerufen. Im Umfeld des Armee-Hauptquartiers seien erhöhte Sicherheitsmaßnahmen getroffen worden. Zahlreiche Krankenwägen stünden dort bereit. 

Die Türkei ist seit Monaten in erhöhter Alarmbereitschaft. In dem Land hatte es in den vergangenen Monaten eine ganze Reihe blutiger Anschläge in Istanbul, Ankara und anderen Städten gegeben, die teils der Terrormiloz IS, teils der kurdischen Extremistengruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) zugeschrieben wurden. Erst am 28. Juni hatten drei Attentäter am Istanbuler Atatürk-Flughafen ein Blutbad angerichtet und 47 Menschen getötet.

In der Türkei hatte das Militär bereits in den Jahren 1960, 1971 und 1980 geputscht.

Verfolgen Sie die Weiteren Entwicklungen in unserem Live-Ticker.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk