Freitag, 28.02.2020
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteSport AktuellHSV und St. Pauli erzielen Teilerfolg17.01.2020

Pyrotechnik im FußballHSV und St. Pauli erzielen Teilerfolg

Der Hamburger SV und der FC St. Pauli haben vor dem DFB-Sportgericht einen Teilerfolg mit ihrem Vorgehen gegen verhängte Geldstrafen wegen des Einsatzes von Pyrotechnik im Stadion erzielt.

Von Andrea Schültke

07.12.2019 - Fussball - Saison 2019 2020 - 2. Fussball - Bundesliga - 16. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth Kleeblatt - VfL Bochum - / - DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video - Pyro Pyrotechnik Bengalos Bengalfackel Rauch Fans Fanblock Bochum *** 07 12 2019 Football Season 2019 2020 2 Football Bundesliga 16 Matchday SpVgg Greuther Fürth Kleeblatt VfL Bochum DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video Pyro Pyrotechnik Bengalos Bengal flare Smoke Fans Fanblock Bochum (imago images / Zink)
Das Zünden von Pyrotechnik ist für viele Klubs ein teures Problem. (imago images / Zink)
Mehr zum Thema

Debatte um Pyrotechnik Kalte Pyro vor dem Aus?

Pyrotechnik Jena klagt gegen DFB-Strafe

Der Hamburger SV und der FC St. Pauli waren mit ihrem Einspruch vor dem Sportgericht des Deutschen Fußballbundes erfolgreich. Die Geldstrafen wegen des Abbrennens von Pyrotechnik durch die Fans beider Vereine wurden reduziert. Der HSV muss nun 140.000 Euro zahlen anstatt der 200.000 Euro, die der Einzelrichter der ersten Instanz festgelegt hatte. Für den FC St. Pauli sind es 90.000 Euro anstatt der ursprünglichen 120.000 Euro. Ob sie das Urteil akzeptieren ließen die Klubs offen.

Am 16. September hatten Anhänger beider Vereine nach DFB-Angaben vor Beginn der zweiten Halbzeit des Stadtderbys am Millerntor diverse Feuerwerkskörper gezündet. Wegen der Rauchentwicklung konnte das Spiel erst mit Verspätung wieder angepfiffen werden. Nach ähnlichen Vorfällen in der vergangenen Saison waren beide Vereine zu Geldstrafen in sechsstelliger Höhe verurteilt worden.

HSV-Fans brennen Pyrotechnik im Bremer Weserstadion ab (24.02.2018) (dpa-Bildfunk / Carmen Jaspersen)HSV-Fans brennen Pyrotechnik ab. (dpa-Bildfunk / Carmen Jaspersen)

In der heutigen Verhandlung präsentierten St. Pauli und der HSV, was sie seit dem März 2019 für die Sicherheit und den Dialog mit den Fans getan haben. Pyrotechnik sei Teil der Fankultur, stellte Bernd Hoffmann fest, der Vorstandsvorsitzende des HSV. Sein Club hatte bereits angekündigt,  in der Rückrunde ein kontrolliertes Abbrennen von Pyrotechnik im Stadion durchführen wollen - ähnlich wie bei Popkonzerten und unter Aufsicht der Polizei. Die Genehmigung von DFB und Deutscher Fußball Liga (DFL) stehen noch aus.

Entscheidung über pro-kurdische Aktion vertagt

Die Entscheidung über eine pro-kurdische Aktion von Fans des FC St. Pauli hat das Sportgericht am Freitag vertagt. In einem Spiel am 19. Oktober gegen den SV Darmstadt 98 hatten St.Pauli-Fans ein großes Spruchband gezeigt, das Solidarität mit der Bevölkerung in Nordsyrien bekundete.

Wenige Tage zuvor hatte sich sich St. Pauli von Spieler Cenk Sahin getrennt. Der türkische Profi hatte bei Instagram die Syrien-Offensive der Türkei begrüßt und seine Solidarität bekundet. Die drohende Geldstrafe für das Spruchband wolle St. Pauli nicht hinnehmen. Meinungsfreiheit sei auch im Stadion nicht verhandelbar hatte Kubpräsident Oke Göttlich der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk