Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteKlanghorizonteKargheit, Wärme, Weite17.10.2020

Radionacht KlanghorizonteKargheit, Wärme, Weite

In seinem kargen Frühwerk zeigte sich Songwriter Bill Callahan als düsterer Misanthroph. Sein neues Werk "Gold Record" schlägt fast versöhnliche Töne an. Gitarrist Terje Rypdal dagegen war schon immer Melancholiker, aber mit Hang zum leidenschaftlichen Ausbruch. Sein Frühwerk beweist es.

Am Mikrofon: Michael Engelbrecht

Auf einem schräg fotografierten Bild ist ein Mann im weißen Hemd zu sehen, der Gitarre spielt und in ein Mikrofon singt (picture alliance / dpa / Nacho Gallego)
Hat nicht nur Musik gemacht, sondern auch mehrere Bücher geschrieben: Bill Callahan (picture alliance / dpa / Nacho Gallego)
Mehr zum Thema

"Gold Record" von Bill Callahan Lieder in Heizdecken

"Find The Sun“ von Deradoorian Selbsterkenntnis und Befreiung

Tigran Hamasyan & Mathias Eick Duo Atmosphärische Klanglandschaften

Jazzfacts Neues von der Improvisierten Musik

Die Klanghorizonte beginnen mit zwei Stunden voller aktueller Produktionen, von "Paradise Cinema" bis "BelburyPoly", von Ed Harcourt bis Anja Lechner, von Bill Callahan bis Sufjan Stevens. Und, unglaublich, aber wahr, mit richtig gutem "PostKrautRock" aus Osnabrück! Die "Nahaufnahme" nimmt Alben des norwegischen Gitarristen Terje Rypdal aus den 1970er-Jahren unter die Lupe. Und in der Rubrik "Zeitreise" gibt es einen Trip durch ausgewählte nordamerikanische Song- und Soundlandschaften von Bobbie Gentry bis Van Dyke Parks. Später wandert Dub-Legende Jah Wobble durch die Docklands, und Miles Davis ist mit seinem "elektrischen Septett" von 1971 zu hören - mit Live-Aufnahmen aus München. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk