Samstag, 20.10.2018
 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas
StartseiteSport am Wochenende"Dieses Jahr ist für uns unglaublich"22.07.2018

Radsport-Team Bora-hansgrohe"Dieses Jahr ist für uns unglaublich"

Ein großartiges Jahr hat das Radsport-Team Bora-hansgrohe bisher, sagt Fahrer Andreas Schillinger im Dlf. Bei der Tour de France ist der deutsche Radrennfahrer zwar nicht dabei, freut sich aber auf seinen Einsatz bei der ersten Deutschlandtour seit zehn Jahren.

Andreas Schillinger im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Radprofi Andreas Schillinger vom Team Bora-hansgrohe (imago sportfotodienst)
Radprofi Andreas Schillinger vom Team Bora-hansgrohe (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Tour de France Inoffizielle Rundfahrt für 13 Frauen

Tour de France "Geraint Thomas darf gewinnen"

Tour de France Angst beim Ausreißen

Tour de France Stürze gehören zum Tour-Spektakel

Fall Froome Im rechtlichen Niemandsland

Andreas Schillinger ist begeistert vom bisherigen Jahr seines Teams. Dann zählt er auf: ein guter Saisonstart, der Sieg von Peter Sagan bei Paris-Roubais, drei Etappensiege beim Giro und zwei Fahrer in den besten zehn der Gesamtwertung. Und bei der Tour bereits drei Etappensiege.

Natürlich wäre er gerne bei der Tour dabei, aber "man kann eben nicht alles fahren."

Im Vergleich zum dominierenden Team Sky habe Bora-hansgrohe eine ganz andere Auslegung. Sky fahre ausschließlich auf die Gesamtwertung, alle anderen helfen Chris Froome und Geraint Thomas dabei nur.

"Radsport glaubwürdig machen"

Peter Sagan beschreibt Schillinger als ruhig und abgeklärt. Er habe nur Positives zu berichten und bei den wenigen gemeinsamen Rennen eine gute Zusammenarbeit mit ihm gehabt.

Auch die deutschen Fahrer sieht er auf einem guten Weg, wenn auch noch kein potentieller Toursieger dabei sei. "Bei der Tour ist es so, dass man wirklich jemanden braucht, der alle Bereiche gut abdecken kann," erklärt Schillinger. Emmanuel Buchmann sei am Berg absolut konkurrenzfähig, falls er im Flachen noch besser würde, wäre er ein möglicher Kandidat.

Nun freut sich Schillinger auf seine Teilnahme an der Deutschland-Tour, die er von früheren Austragungen nur als Fernseh-Zuschauer kenne. Das Misstrauen gegenüber dem Radsport kann Schillinger verstehen. Es sei "an unserer Generation, den Radsport glaubwürdig zu machen."

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk