Archiv

RaumfahrtDeutscher Astronaut fliegt zur ISS

Der Geophysiker Alexander Gerst startet heute vom Weltraumbahnhof im kasachischen Baikonur zur Internationalen Raumstation ISS. Bis zu seiner Rückkehr am 11. November soll Gerst rund 100 Experimente an Bord ausführen. Er ist der dritte Deutsche, der zur ISS fliegen kann.

28.05.2014

Deutscher Astronaut Alexander Gerst fliegt zur Raumstation ISS
Alexander Gerst (picture alliance / dpa / Joel Kowsky)
Die Sojus-Rakete mit Alexander Gerst sowie dem Russen Maxim Surajew und dem US-Amerikaner Reid Wiseman soll um 21.57 Uhr MESZ vom Weltraumbahnhof in Kasachstan abheben. Rund sechs Stunden später ist das Andocken am Außenposten der Menschheit geplant.
Der Schwabe hatte sich in einem Auswahlverfahren der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) gegen mehr als 8.000 Mitbewerber durchgesetzt. Auf der Raumstation soll der 38-jährige Geophysiker aus Künzelsau in Baden-Württemberg zahlreiche Experimente betreuen.
Gerst ist insgesamt der dritte Deutsche auf der ISS und der elfte Deutsche im All. Vor ihm hatten bereits die deutschen Astronauten Thomas Reiter und Hans Schlegel Aufenthalte auf der ISS absolviert. Als erster Deutscher war Siegmund Jähn 1978 von Baikonur aus zur sowjetischen Raumstation Saljut 6 geflogen.
DLF-Reporter Jan Friese hat Alexander Gerst getroffen, hören Sie seinen Bericht über den Werdegang des Astronauten.