Freitag, 27.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport AktuellEnttäuschung und Unverständnis aus der Sportwelt29.10.2020

Reaktionen auf Corona-Maßnahmen Enttäuschung und Unverständnis aus der Sportwelt

Im Profisport geht der Spiel- und Trainingsbetrieb weiter – allerdings ohne Zuschauer. Der Freizeit- und Breitensport muss wegen der Corona-Maßnahmen fast komplett pausieren. Verständnis kommt von den wenigsten. Die Forderungen nach finanzieller Unterstützung durch den Bund werden wieder lauter.

Von Mathias von Lieben

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ecke eines Fußballplatzes  (picture alliance/VisualEyze/Tobias Thomasetti)
In den Profisportligen darf und soll der Spielbetrieb weitgehend fortgesetzt werden - anders sieht es im Amateursport aus (picture alliance/VisualEyze/Tobias Thomasetti)
Mehr zum Thema

Corona-Beschränkungen Diese Maßnahmen will die Bundesregierung umsetzen

Berliner Abgeordneter Isenberg "Zeit von Großveranstaltungen längst vorbei"

Neue Basketball-Saison "Die Budgets aller Clubs haben sich um 30-40 Millionen reduziert"

Breitensport und Corona Wo Sportvereine finanziell leiden - und wo nicht

"Das trifft uns mit voller Wucht". Diese Aussage von Stefan Schwarzbach, Vorstandsmitglied beim Deutschen Skiverband, steht wohl repräsentativ für die Stimmung im gesamten deutschen Sport. Schwarzbach hätte sich wie viele andere differenziertere Vorgaben gewünscht – auch wenn vielerorts zugleich Verständnis geäußert wird.

Nicht jedoch bei Hermann Winkler, Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes. Er sei entsetzt über die Ignoranz und Geringschätzung gegenüber dem Sport und den Vereinen. DOSB-Präsident Alfons Hörmann erneuert seine Prognose, dass mit dem Lockdown nun ein großes Vereinssterben drohe: "Dann wird das auf die Vielfalt von Sportdeutschland definitiv Auswirkungen haben."

Ein Schild mit der Aufschrift "Platz gespresst" steckt im Rasen eines Vereinsspielfeldes (imago images / Zink) (imago images / Zink)Breitensport und Corona: Wo Sportvereine finanziell leiden - und wo nicht
Die Corona-Pandemie stellt auch den Breitensport vor Herausforderungen. Hygienemaßnahmen und -konzepte sorgen für nicht einkalkulierte Mehrkosten, während Einnahmen ausbleiben.

Trotz der neuen Regeln will der Bob- und Schlittenverband für Deutschland weiter an der Austragung der deutschen Meisterschaften in seinen drei Disziplinen Bob, Rodeln und Skeleton im November festhalten. Die Saison in der Ringer-Bundesliga hingegen steht vor dem Abbruch.

Basketball-Bundesliga: "Wir brauchen jeden Euro, der bereit gestellt wird" 

Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse bieten durch die Ausnahmeregelungen für Individualsport auch Raum für Interpretationen. So gehen der Deutsche Tennis Bund wie auch der Deutsche Golf Verband davon aus, dass ihre Sportarten nicht vollends eingestellt werden müssen. Und Max Hartung, Präsident von Athleten Deutschland, wünscht sich wie auch der DOSB, dass Bundeskader-Athleten und Athletinnen als Profis weiter trainieren dürfen.

In den Profisportligen darf und soll der Spielbetrieb weitgehend fortgesetzt werden. Auch wenn zum Beispiel Handball-Ligachef Frank Bohmann angesichts des Verbots von Zuschauern warnt, dass die Geschäftsmodelle der Sportarten hinter dem Fußball so völlig zerstört würden und die Luft nun dünner werde. "Wir brauchen jeden Euro, der bereit gestellt wird", meint daher von Stefan Holz, Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga auch mit Blick auf die 200 Millionen Euro, die der Bund für Corona-bedingte entgangene Ticketeinnahmen Profivereinen bereits zur Verfügung stellt - maximal 800.000 Euro pro Antragsteller.

Blick in die leere Max-Schmeling-Halle in Berlin.  (dpa / picture alliance / Engler) (dpa / picture alliance / Engler)Sport und Corona: Staatshilfen für Sportvereine noch nicht ausgeschöpft
Auf eine Milliarde Euro schätzte DOSB-Präsident Hörmann den möglichen Corona-Schaden für den Sport. Erste Zahlen zeigen aber: Breitensport und Profi-Klubs beantragen weit weniger Steuergeld als zur Verfügung steht.

Linken-Sportpolitiker: Antragsverfahren zu bürokratisch

Doch Stand Mittwoch wurden vom zuständigen Bundesverwaltungsamt von 188 eingegangenen Anträgen nur 65 mit einer Gesamtsumme von knapp 16 Millionen Euro positiv beschieden. Das teilte das Amt auf Deutschlandfunk-Anfrage mit. Linken-Sportpolitiker André Hahn kritisiert das Antragsverfahren daher als zu bürokratisch: "Wir brauchen neue Richtlinien für die Hilfsprogramme, damit das Geld überhaupt dort ankommt, wo es landen soll."

Überraschend: Trotz der negativen Prognosen des DOSB liegt bisher nur ein einzelner Antrag eines Sportverbandes vor. Dem stehen 64 Anträge von Vereinen gegenüber. Wie das Innen- und Sportministerium der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, wurde bereits eine Fortsetzung und Verbesserung des Programms beschlossen, das bislang nur bis Jahresende befristet ist.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk