Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSport AktuellViel Opferrolle, wenig Selbstkritik in Russland26.11.2019

Reaktionen auf WADA-StrafempfehlungViel Opferrolle, wenig Selbstkritik in Russland

Für vier Jahre soll Russland von allen sportlichen Wettbewerben ausgeschlossen werden. Das empfiehlt das zuständige Gremium der Welt-Anti-Doping-Agentur in der Affäre um manipulierte Daten aus dem Moskauer Labor. Die Regierung in Moskau sieht sich benachteiligt.

Von Thielko Grieß

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Russlands Außenminister Sergej Lawrow, Sportminister Pawel Kolobkow und der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, Jurij Ganus (dpa/imago)
Russlands Außenminister Sergej Lawrow, Sportminister Pawel Kolobkow und der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, Jurij Ganus (dpa/imago)
Mehr zum Thema

Dopingskandal Russland droht der Olympia-Ausschluss

Doping Harte Strafe für Russland nicht mehr ausgeschlossen

Doping Russland streitet Daten-Manipulation ab

WADA-Präsident Witold Banka Vom Leichtathleten zum Chef der Dopingjäger

Die Empfehlung der WADA-Kommission hat unter anderem in der russischen Regierung zu Reaktionen geführt. Außenminister Sergej Lawrow wies darauf hin, es handele sich um keine Entscheidung. "Daher würde ich jetzt keine übereilten Konsequenzen ziehen", sagte er in Moskau. Danach führte er aus, Russland werde in allen möglichen internationalen Streitfragen als Schuldiger ausgemacht. Diese Argumentation wird – unabhängig von den Vorwürfen und konkreter Beweislage – von der russischen Führung stets verwendet. Darin stimmte Sportminister Pawel Kolobkow ein, der Widersprüche in dem WADA-Dokument erkennt und beklagte, die russische Darstellung sei nicht gehört worden. Ähnlich ließen sich Chefs von Sportverbänden vernehmen.

Ganus: "Erspart Russland nicht die Lösung dieser Probleme."

Davon setzt sich deutlich der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, Jurij Ganus, ab. Er gibt seit Wochen Interviews, in denen er das Bild eines russischen Sports zeichnet, der von Funktionären missbraucht werde. Dem Radiosender Echo Moskwy sagte Ganus, er sehe keine Möglichkeit, die Argumentation der WADA zu beanstanden. "Mehr noch, das ist nur eine Verzögerung und Verlängerung unserer Krise um eine weitere Periode, in der gerichtliche Verhandlungen in Erwägung gezogen werden. Das ist alles. Das aber erspart Russland nicht die Lösung dieser Probleme." Präsident Putin will morgen den UEFA-Präsidenten treffen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk