Samstag, 14.12.2019
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteInterview"Politische Haltung ist auch eine Erziehungsfrage"02.06.2019

Rechte Gesinnung und Extremismus"Politische Haltung ist auch eine Erziehungsfrage"

Zwischen autoritärer Erziehung in der Kindheit und rechtspopulistischen Einstellungen im Erwachsenenalter gebe es einen klaren Zusammenhang, sagte der Kinderarzt Herbert Renz-Polster im Dlf. Die Erfahrungen in der Kindheit seien mit entscheidend dafür, "was wir später als gut und richtig empfinden".

Herbert Renz-Polster im Gespräch mit Birgid Becker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mitglieder der rechtsextremen Partei Der Dritte Weg während einer Demo in Plauen (Sebastian Willnow/dpa)
Mitglieder der rechtsextremen Partei Der Dritte Weg während einer Demo (Sebastian Willnow/dpa)
Mehr zum Thema

Otto Felix Kanitz vor 125 Jahren geboren Wegbereiter der modernen Pädagogik

Polizeigewerkschaft: "Wir haben soviel Arbeit, dass wir gar nicht alles abarbeiten können"

Tagung in Frankfurt Krieg als Gesellschaftszustand

Joan Baez "Singen als pazifistische Waffe"

Über Eliten (2/4) Verzagte Geister

In der Kindheit lerne der Mensch das "erste System" kennen, das erste Herrschaftsverhältnis, sagte der Mediziner und Kinderarzt Herbert Renz-Polster im Dlf. Vom Kind her gehe es in den ersten Jahren um drei Fragen: Bin ich anerkannt, bin ich okay, bin ich sicher und geschützt und gehöre ich dazu, habe ich eine Heimat? "Das sind die Fragen, die Kinder uns die ganze Zeit stellen."

Wenn dies erfüllt werde, dann seien das Schutzfaktoren gegen äußere Verlockungen, die genau dieses Versprechen auch machen: "Zum Beispiel, du bist groß, weil du Deutscher bist."

Aber nicht jeder, der in seiner Kindheit schlechte Erfahrungen gemacht habe, werde nachher Rechtspopulist - vom Kinderzimmer zum Erwachsenenleben gebe es viele Wege und Abzweigungen, sagte Renz-Polster. Man könne auch später weitere Erfahrungen machen, die dann vor solchen Ideologien schützten.

In der Kindheit werde aber unter Umständen eine Verletzlichkeit angelegt, die dazu führen könne, dass die Welt da draußen immer als feindlich wahrgenommen werde, das sei eigentlich der Blick der Rechtspopulisten. Um Kinder vor extremistischen Ideologien zu schützen, "müssen wir Kinder so behandeln, dass sie nicht in Not geraten, dass sie nicht das Gefühl haben, überfordert zu sein, dass sie mit ihren Bedürfnissen Anerkennung finden".

"Grüne Eltern haben grüne Kinder"

Auch bei den linken RAF-Terroristen habe es bei überraschend vielen "Beziehungsabbrüche" gegeben. "Wenn die Eltern Pfarrer waren, heißt das nicht, dass das eine intakte Erziehung war", sagte Renz-Polster. Die Forschung zeige, "dass bei allen gewaltbereiten, Gewalt anwendenden Extremisten, dass da in der Kindheit deutliche Belastungsfaktoren und Traumatisierungen vorliegen".

Der Einfluss der Eltern darauf, wie die Kinder später denken, sei enorm: 80 Prozent der konservativen Eltern hätten dann später auch konservativ wählende Kinder, bei grün-alternativen Eltern sei es sogar so, dass praktisch alle Kinder dann grün wählten.

Der Autoritarismus habe sich in der deutschen Geschichte erst langsam ausgewaschen, sei aber in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. "Wir haben die liberalste, die weltoffenste, auch weiblichste Gesellschaft, die wir je in Deutschland hatten", sagte Renz-Polster. Das komme daher, dass die Kinder nach und nach immer besser behandelt worden seien.

Jetzt, wo die Kindheit immer stärker institutionalisiert sei, müssten die Einrichtungen liefern - und zwar das, was es zur Persönlichkeitsentwicklung brauche: "Beziehungssicherheit, gute Orte, in denen sich die Kinder wohlfühlen, hier haben wir gemeinsam eine Heimat - das ist das, was Kinder suchen."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk