Donnerstag, 05.12.2019
 
StartseiteCampus & Karriere"Ein Job ist immer anders als in der Beschreibung"01.10.2019

Reihe: Karrierestart"Ein Job ist immer anders als in der Beschreibung"

"Campus & Karriere" hat junge Menschen getroffen, die frisch in den Beruf gestartet sind. Was ist im Arbeitsalltag anders als erwartet? Hat das Studium oder die Ausbildung sie auf ihre Arbeit gut vorbereitet? Und was verdienen sie in ihrer Branche zum Einstieg?

Jemand steigt eine Treppe hinauf und wirft dabei Schatten (imago images / alimidi)
Die Karriereleiter emporsteigen (imago images / alimidi)

Friedemann Görl (Deutschlandradio / Claudia Euen) (Deutschlandradio / Claudia Euen)Friedemann Görl, Fußverkehrsverantwortlicher Seit Januar 2018 arbeitet Friedemann Görl als Fußverkehrsverantwortlicher für die Stadt Leipzig. In "Campus & Karriere" erzählt er, warum ihm sein Engagement in der studentischen Selbstverwaltung beim Berufseinstieg geholfen hat. 

Ein Porträtfoto des Opernsängers Julian Rohde (privat) (privat)Julian Rohde, Opernsänger Julian Rohde arbeitet als Opernsänger am Theater für Niedersachsen in Hildesheim. Die Arbeit als Tenor ist anstrengender, als er erwartet hatte, und das Gehalt reicht kaum, um eine Familie zu versorgen. Trotzdem ist er froh über seine Berufswahl.

2559311884_Marius Fuchs 2.jpg (Deutschlandradio / Christian Ignatzi) (Deutschlandradio / Christian Ignatzi)Marius Fuchs, Bestatter Marius Fuchs ist 22 Jahre alt und arbeitet als Bestattungsfachkraft in Stuttgart Vaihingen. Vor seinem Jobeinstieg hatte er erwartet, dass der Umgang mit dem Tod schwierig sei – stattdessen belasten jetzt eher die Arbeitszeiten. Das Finanzielle reicht für ein ordentliches Leben, sagt er.

Ein Portrait des Landtagsabgeordneten Alex Maier (privat) (privat)Alex Maier, Landtagsabgeordneter 
Alex Maier ist 28 Jahre alt und arbeitet im Landtag von Baden-Württemberg als Grünen-Abgeordneter für den Wahlkreis Göppingen. Sich als junger Mensch im Landtag durchzusetzen, empfindet er als Herausforderung.

Leon steht vor einem Rettungswagen (privat) (privat)Leon, Notfallsanitäter
Leon arbeitet seit einem Jahr als Notfallsanitäter bei der Johanniter Unfallhilfe in Lübeck. Zu helfen macht ihm Spaß - auch wenn die Einsätze ihn emotional nicht kalt lassen. Den Tod hat er schon mithilfe von Engeln erklärt.

Alexandra Herget (Deutschlandradio / Sascha Martin) (Deutschlandradio / Sascha Martin)Alexandra Herget, Gründerin
Alexandra Herget ist 29 Jahre alt und hat sich gemeinsam mit einer Freundin in Hamburg selbstständig gemacht. Online verkaufen sie nachhaltige Produkte für das Hotel- und Gastronomiegewerbe. Dabei haben sie bisher noch keinen normalen Alltag erlebt. Spaß bringen ihr "Tausende Dinge".

   (privat) (privat)Marcel, Game-Designer
Marcel hat freiberuflich als Game-Designer gearbeitet. Fünf Jahre lang hat ihm die Freiheit der Selbstständigkeit gut gefallen – doch die Auftragslage war manchmal etwas zu dünn. Vor Kurzem hat er eine halbe Stelle angetreten.

Ein Portrait von Bastian Wolf (Deutschlandradio / Christian Ignatzi) (Deutschlandradio / Christian Ignatzi)Bastian Wolf, operationstechnischer Assistent Bastian arbeitet seit drei Jahren als operationstechnischer Assistent im Krankenhaus. Der Sprung aus der Ausbildung in den Beruf fiel dem 27-Jährigen leicht, nur die Wochenendarbeit und 24-Stunden-Dienste findet er schwierig mit dem Privatleben zu arrangieren.

   (privat) (privat)Benjamin Borgmann, Gesundheitsmanager
Benjamin Borgmann hat seine eigene kleine Firma: Er bietet Trainings und Gesundheitsmanagement in Firmen und Fitnessstudios an. Er hat dabei viel mit Menschen zu tun. Wie intensiv, das hat ihn anfangs selbst überrascht.

  (privat) (privat)David Meyer, Schauspieler
David Meyer arbeitet seit zwei Jahren als Schauspieler am Theater. Der 31-Jährige genießt seine Arbeit, von der Probe bis zur Premiere, und ist gespannt auf die Zukunft. Doch das Gehalt ist knapp und der Arbeitsmarkt trotzdem hart umkämpft.

  (privat) (privat)Moritz Collum, Feuerwehrmann
Moritz Collum ist seit anderthalb Jahren Brandmeister bei der Berufsfeuerwehr Lübeck. Auf die Einsätze wurde er in der Ausbildung gut vorbereitet, emotional sind sie dennoch teilweise belastend. Im Umgang damit helfen ihm seine Kollegen.

  (privat) (privat)Dennis Piontkowski, Friseur
Dennis Piontkowski schneidet seit zweieinhalb Jahren beruflich anderen Menschen die Haare. Er mag seine Arbeit und kann davon gut leben, sagt er. Den Job bis zur Rente zu machen, kann er sich aber eigentlich nicht vorstellen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk