Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 06:35 Uhr Morgenandacht
StartseiteKonzertdokument der Woche"Erste Liebe, bist du nicht viel höher als jede Poesie?"18.11.2018

"Roméo et Juliette" von Hector Berlioz"Erste Liebe, bist du nicht viel höher als jede Poesie?"

Das Drama "Romeo und Julia" von Shakespeare traf Hector Berlioz wie ein Blitzschlag. Er wollte unbedingt ein Werk zu diesen Versen schreiben, und er schuf hierfür eine ganz eigene Form: eine Symphonie mit Chören. Die zwei Liebenden lässt Berlioz bewusst nicht singen.

Am Mikrofon: Susann El Kassar

Der Chefdirigent des DSO Berlin Robin Ticciati (Marco Borggreve/DSO Berlin)
Dirigent in London und beim DSO Berlin: Robin Ticciati (Marco Borggreve/DSO Berlin)

Als Hector Berlioz 1827 eine Aufführung von Shakespeares "Romeo und Julia" sah - ausgerechnet mit Harriet Smithson, der Frau, die Berlioz zu der "Symphonie fantastique" inspirierte - ergriff ihn schlagartig die Ausdruckskraft des Dramas. Und mit Beethovens Neunter Symphonie als Vorbild schrieb er eine Symphonie mit zwei Chören - für die zwei verfeindeten Familien - und Solisten. Romeo und Julia treten allerdings nicht auf, ihren Part übernimmt das feinsinnig instrumentierte Orchester. Diese Symphonie dramatique von Berlioz gilt als Höhepunkt der französischen Romantik. Robin Ticciati legt als Chefdirigient des Deutschen Symphonie-Orchesters einen Schwerpunkt auf Berlioz und tatsächlich versteht sich der junge Brite darauf, den meisterhaften Orchestersatz von Berlioz zum Leuchten zu bringen.

Hector Berlioz
"Roméo et Juliette" Symphonie dramatique für Soli, Chor und Orchester

Julie Boulianne, Mezzosopran
Paul Appleby, Tenor
Alastair Miles, Bass
Rundfunkchor Berlin
Daniel Reuss Choreinstudierung
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Robin Ticciati

Aufnahme vom 9.11.18, aus der Philharmonie Berlin

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk