Dienstag, 16. August 2022

Archiv

Ronald Brautigam spielt Beethoven
Auf historischen Flügeln

Ludwig van Beethoven war ein grandioser Pianist und visionärer Komponist zugleich. Beide Fähigkeiten beflügelten ihn zu seinen fünf Klavierkonzerten, die Ronald Brautigam und die Kölner Akademie erstmals als Gesamt-Edition auf historischen Instrumenten eingespielt haben.

Am Mikrofon: Bernd Heyder | 16.12.2019

    Schwarz-Weiß Fotografie Ronald Brautigam (links) und Michael Alexander Willens (rechts) haben schon in Koproduktion mit BIS Records u.a. alle Konzerte von Mozart, Mendelssohn und Beethoven im Dlf Kammermusiksaal aufgenommen. Beide stehen vor einen historischen Flügel im Dlf Kammermusiksaal. R. Brautigam trägt ein geblümtes Hemd, M.A. Willens einen hellen Pullover und darüber ein graues Sakko
    Ronald Brautigam und Michael Alexander Willens haben in Koproduktion mit BIS Records u.a. alle Konzerte von Mozart, Mendelssohn und Beethoven im Dlf Kammermusiksaal aufgenommen (Jan Verbeek)
    Er möge Mozarts Geist aus Haydns Händen empfangen, das hatte Ferdinand Ernst von Waldstein dem jungen Bonner Hoforganisten Ludwig van Beethoven mit auf den Weg gegeben, als dieser 1792 Richtung Wien abreiste.
    An die Meisterschaft Mozarts anzuknüpfen und daraus Neues zu schaffen, gelang Beethoven besonders überzeugend in der Gattung des Klavierkonzertes, zu der er manche Idee schon aus Bonn mitbrachte. Fünf Klavierkonzerte veröffentlichte er zwischen 1801 und 1811 mit gewissem Zeitabstand zu den Uraufführungen im Druck.
    Leider liegt für dieses Bild keine Bildbeschreibung vor
    Ronald Brautigam spielte die ersten drei Klavierkonzerte von Beethoven auf einem Flügel nach Walter & Sohn von ca. 1805 (Paul McNulty)
    Ronald Brautigam hat sie gemeinsam mit Michael Alexander Willens und seiner Kölner Akademie im Deutschlandfunk Kammermusiksaal eingespielt und dabei zwei verschiedene Hammerflügel der Zeit verwendet. In der ersten Sendung, in der hier als Auftakt zum "Beethoven-Jahr" 2020 die ersten drei Konzerte vorgestellt werden, ist das Fortepiano von Paul McNulty nach einem Modell von Walter & Sohn um 1805 zu hören.
    Ludwig van Beethoven
    Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur, op. 19
    Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur, op. 15
    Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll, op. 37
    Ronald Brautigam, Hammerklavier
    Kölner Akademie
    Leitung: Michael Alexander Willens
    Aufnahmen vom Juli 2017 und Juli 2018