Montag, 15. April 2024

Archiv

Russisches Finanzministerium
Russland droht größeres Haushaltsloch als befürchtet

Russland droht ein noch größeres Haushaltsloch in diesem Jahr als ohnehin befürchtet.

07.03.2023
    Eine Luftansicht des Regierungsgebäudes der russischen Regierung in Moskau. Im Hintergrund sieht man die Moskauer Innenstadt.
    Das Regierungsgebäude in Moskau (vorne) (IMAGO / Russian Look / IMAGO / Komsomolskaya Pravda)
    Wie die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf das Finanzministerium berichtet, weist der Staatshaushalt nach den Monaten Januar und Februar bereits ein Defizit von umgerechnet 32,3 Milliarden Euro aus. Das sind schon jetzt fast 90 Prozent des für das Gesamtjahr eingeplanten Defizits von 36,6 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte Russland noch einen Überschuss von 5,2 Milliarden Euro erzielt. Russland leidet insbesondere unter dem Einbruch der Öl- und Gaseinnahmen.

    Weiterführende Informationen

    In unserem Newsblog zum Krieg in der Ukraine und seinen Auswirkungen finden Sie einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen, den wir laufend aktualisieren.
    Diese Nachricht wurde am 07.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.