Samstag, 19.10.2019
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Samstag
StartseiteSport AktuellFinanzspritze sichert Überleben13.05.2019

SaarlandFinanzspritze sichert Überleben

Seit anderthalb Jahren spricht der Sport im Saarland nur über ein Thema: den Finanzskandal beim Landessportverband LSVS. Es geht um ein existenzgefährdendes Millionenloch. Am Montag hat der Verband die Bewilligung eines Kredites bekannt gegeben, der ihm das Überleben sichert.

Von Tonia Koch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) tagt in Eppelborn zur Mitgliederversammlung und wählt am Sonntag (16.9.2018) ein neues Präsidium nach dem Finanzskandal. Der neue Präsident Adrian Zöhler. *** The state sports association for the Saarland LSVS meets in Eppelborn for the general meeting and elects on Sunday 16 9 2018 a new presidency after the financial scandal The new president Adrian Zöhler bub  (Imago)
Der Präsident des Landessportverbands für das Saarland (LSVS), Adrian Zöhler, konnte einen Millionen-Kredit verkünden. (Imago)
Mehr zum Thema

Landessportverband Saarland Neuanfang am Abgrund

Landessportverband Saarland "Können nicht verlangen, jedes Konto zu prüfen"

Die Saarländische Landesbank hilft dem finanziell angeschlagenen Landessportverband mit 13,9 Millionen Euro frischem Geld aus der Klemme. Der überwiegende Teil davon soll in die Sanierung von Sportstätten fließen. Altdarlehen mitgerechnet, steht der Landessportverband damit bei der Bank mit 30 Millionen Euro in der Kreide, für die der Steuerzahler bürgt. Aber, es gäbe keinen Grund zur Sorge, der LSVS werde den Kredit bedienen können.

Der Verband habe sich mit einem Gutachten abgesichert, betont LSVS Präsident Adrian Zöhler: "Dieses Gutachten bestätigt die Kapitaldienstfähigkeit auch auf die nächsten Jahre hin gesehen."

Machtfülle des Präsidiums soll beschnitten werden

Die künftige Struktur des Sportverbandes soll so angelegt werden, dass seine Eigenständigkeit gewahrt wird. Eine Finanzkontrolle durch den Landtag lehnt die Verbandsspitze ab. Allerdings wird die Machtfülle des Präsidiums drastisch beschnitten. Die Mitgliederversammlung, die nur alle drei Jahre zusammentrat und keine Kontrolle ausübte, soll künftig wieder den Hut aufhaben. Vizepräsident Gottfried Hares: "Letztendlich entscheidet die Mitgliederversammlung jährlich den Haushalt und damit beschließt sie auch, wo welche Mittel hingehen."

Bis zum Sommer soll ein Gesetzentwurf diese Struktur festschreiben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk