Dienstag, 18.06.2019
 
StartseiteCorsoEntwicklungshilfe statt Waffen07.03.2019

Satiriker Sonneborn im EU-ParlamentEntwicklungshilfe statt Waffen

"Das Konstrukt EU funktioniert, es ist nur mit den falschen Leuten besetzt", sagte Martin Sonneborn im Deutschlandfunk. Seit 2014 ist der Satiriker und Vorsitzende von "Die Partei" Abgeordneter in Brüssel. Im Buch "Herr Sonneborn geht nach Brüssel" berichtet er über das Abenteuer Europaparlament.

Martin Sonneborn im Corsogespräch mit Bernd Lechler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Journalist, Satiriker und Mitglied des Europäischen Parlaments, Martin Sonneborn, macht eine Siegerpose mit den Händen, dabei leuchten die Sterne der EU-Flagge über seinem Kopf (picture-alliance/dpa/EPA/Patrick Seeger)
Bad Boy mit Sternenkranz: Satiriker und EU-Parlamentarier, Martin Sonneborn, posiert vor der EU-Flagge (picture-alliance/dpa/EPA/Patrick Seeger)
Mehr zum Thema

David Bernet zur EU-Wahl "Komplexität ist nicht nur Nachteil"

Band Bilderbuch Populär, positiv und politisch

Brexit-Theater Europa ist mehr als nur Bananen- und Kondomnormen

Enis Maci: „Eiscafé Europa“ Reflektierte Formen des Widerstandes

"European Balcony Project" Es lebe die Republik!

Genau 184.709 Stimmen bei der Europawahl 2014 hatten gereicht: Martin Sonneborns satirisch zu verstehende Organisation "Die Partei" bekam dank fehlender Sperrklausel einen Sitz im EU-Parlament und der Vorsitzende Sonneborn nahm den Posten eines EU-Abgeordneten an - um zu verstehen, wie Europa funktioniert.

Mehr Wirkung als erhofft

Grundsätzlich könne man als einzelner, noch dazu fraktionsloser Abgeordneter nicht viel bewegen, sagte Sonneborn im Dlf. Umso erfreulicher sei es gewesen, etwa bei einer Abstimmung über die europäische Datenschutzordnung als Zünglein an der Waage doch eine Veränderung herbeizuführen. "Das ist viel mehr Wirkung, als wir uns erhofft haben", sagte Sonneborn im Corsogespräch.

Schwierig sei zum Teil der Umgang mit anderen, teils rechtsradikalen, fraktionslosen Abgeordneten gewesen, sagte Sonneborn, der auch für die Satire-Zeitschrift "Titanic" regelmäßig über seine Erlebnisse in Brüssel schreibt. Aber mit seiner provokanten Art macht er sich ohnehin gern Feinde. Er habe sich dafür einsetzen wollen, sagte er in Anspielung auf die berüchtigte 2016er Hamburger Rede von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU), dass dieser "Kommissar für Schlitzaugenbeleidigungen" werde. "Aber ich konnte Juncker nicht in einem nüchternen Moment antreffen."

Wir haben noch länger mit Martin Sonneborn gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs 

Eine zentrale Erkenntnis sei für gewesen, wie unterschiedlich die 28 Mitgliedsstaaten doch seien: "Ich glaube, Nordeuropäer und Südeuropäer verbindet gar nicht so viel."

Damit nicht weiter Beschlüsse gefasst werden, wie etwa der, nach dem die EU nun letzlich mehr Geld in Waffenentwicklung als in Entwicklungshilfe investiert, wünscht sich Martin Sonneborn weniger Konservative im Parlament. "Dann könnten wir ein sozialeres, friedlicheres und auch besseres Europa haben."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Martin Sonneborn: "Herr Sonneborn geht nach Brüssel: Abenteuer im Europaparlament"
KiWi Verlag Köln, 2019. 400 Seiten, 20 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk