Donnerstag, 29. September 2022

Archiv

Saxofonistin Lakecia Benjamin
Auf den Spuren der Coltranes

Saxofonistin Lakecia Benjamin erweist zugleich Legende John Coltrane und dessen Frau, der Pianistin Alice Coltrane, Reverenz - mit energetischem, soulgeladenem Spiritual Jazz.

Am Mikrofon: Jan Tengeler | 16.03.2021

    Eine junge Frau in weißem Jackett mit auffallend großer, eckiger Brille spielt mit geschlossenen Augen auf einer Bühne Altsaxofon.
    Die Beschäftigung mit den Coltranes hat sie sogar zu einer bewussteren Lebensführung inspiriert: Lakecia Benjamin (Wolf Daniel / Roulette Intermedium Brooklyn NY)
    Der Sound des späten John Coltrane war stark geprägt durch den Einfluss seiner Pianistin und Ehefrau Alice Coltrane. Nach dem Tod des legendären Saxofonisten machte sie viele Platten unter eigenem Namen, die erst in jüngerer Zeit wieder mehr Beachtung finden. Lakecia Benjamin begreift die Musik der beiden in ihrem Projekt „Pursuance - The Coltranes“ als Einheit. Während das im Frühjahr 2020 veröffentlichte Studioalbum mit vielen illustren Gästen glänzt, trat die Altsaxofonistin bei ihrem Konzert für das Jazzfest Berlin im Quartett an. Der Hochdruck und die hymnische Energie ihrer Coltrane-Adaptionen blieben dabei jedoch unvermindert erhalten. Benjamin, Jahrgang 1982, gehört in den USA zu den führenden Figuren einer neuen Generation starker Instrumentalistinnen im Jazz. Die New Yorkerin, die schon mit Prince und Stevie Wonder gearbeitet hat, mischt in ihre hitzigen Improvisationen auch ihre Erfahrungen aus Soul, Funk, R ’n’ B.
    Lakecia Benjamin, Altsaxofon
    Zaccai Curtis, Piano
    Lonnie Plaxico, Bass
    E.J. Strickland, Schlagzeug
    Aufnahme vom 6.11.2020 aus dem Roulette, New York City, im Rahmen des Jazzfest Berlin 2020