Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 13:30 Uhr Nachrichten
StartseiteLebenszeitWenn Kinder ihr Elternhaus auflösen22.03.2019

Schmerzhafter ProzessWenn Kinder ihr Elternhaus auflösen

Es ist wie eine Reise in die eigene Kindheit: Wenn Eltern in ein Alters- oder Pflegeheim ziehen oder aus dem Leben scheiden, müssen die Kinder deren bisherigen Lebensraum aufräumen und abwickeln. Dabei können schmerzhafte Erinnerungen geweckt werden.

Eine Sendung von Alfried Schmitz und Daniela Wiesler (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Haushaltsauflösung (dpa / Uwe Anspach)
Nicht nur das gute Porzellan tritt beim Auflösen des Elternhauses zutage - auch manch gut bewahrtes Geheimnis und viele Emotionen (dpa / Uwe Anspach)

Jedes Zimmer erzählt seine Geschichte und fast jeder Gegenstand, den man in Umzugskartons verpackt, enthält ein Stück Vergangenheit. Es ist beileibe keine leichte Aufgabe, die vier Wände auszuräumen, in denen man jahrelang mit Mutter und Vater gemeinsam gelebt hat.

Was soll für immer auf den Müll, was soll man als Andenken behalten? Wie geht man damit um, wenn man beim Ausräumen auf bislang unbekannte Familiengeheimnisse stößt, die ein vollkommen neues Licht auf die Eltern werfen? Diesen Fragen wollen wir heute nachgehen.

Gesprächspartner:

  • Ursula Ott, Chefredakteurin des Magazins "chrismon" und Autorin des Buches "Das Haus meiner Eltern hat viele Räume"
  • Gilla Cremer, Schauspielerin und Bühnenautorin. Sie tourt zurzeit mit ihrem Theaterstück "Die Dinge meiner Eltern" durch Deutschland
  • Kersti Weiß, Dipl.-Psychologin und Psychotherapeutin

Uns interessieren auch Ihre Erfahrungen, die Sie beim Auflösen Ihres Elternhauses gemacht haben. Rufen Sie kostenfrei an unter: 00 800 4464 4464. Oder schreiben Sie eine Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk