Samstag, 16.10.2021
 
StartseiteSprechstundeSchwerpunktthema: Der andere Schlaganfall20.12.2011

Schwerpunktthema: Der andere Schlaganfall

Blutungen und Gefäßfehlbildungen des Gehirns

Nach einem Schlaganfall ist vieles nicht mehr so, wie es war. Auch ein Aneurysma kann einen Schlaganfall zur Folge haben. Gefäßstützen oder Stents sollen Abhilfe schaffen. Sie verhindern, dass Blut in das Aneurysma fließt und der Druck zu groß wird.

Moderation: Martin Winkelheide

Moderne Geräte helfen bei der Überwachung von Schlaganfall-Patienten. (AP-Archiv)
Moderne Geräte helfen bei der Überwachung von Schlaganfall-Patienten. (AP-Archiv)

Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall. Bei einem Verdacht, bei plötzlich auftretenden Lähmungen, Sprech- oder Seh-Störungen kommt es darauf an, schnell zu reagieren, schnell einen Notarzt zu rufen.

Häufig ist es so, dass Ursache für einen Schlaganfall ein Blutgerinnsel ist. Es verstopft ein wichtiges Gefäß, dass das Gehirn versorgt.

Es ist eine häufige Ursache – aber nicht die einzige: Schlaganfallsymptome können auch dadurch verursacht werden, dass ein Gefäß reißt, dass es zu einer Blutung kommt. Auch das ist ein Notfall, denn eine Blutung im Gehirn ist gefährlich. Sie muss schnell gestoppt werden – sonst steigt der Druck im Schädel an – und das ist lebensgefährlich.

Studiogast:
Prof. Andreas Unterberg, geschäftsführender Direktor der Klinik für Neurochirurgie Universitätsklinikum Heidelberg

Reportage: Die Gefäße sichtbar machen. Vorbereitungen auf einen Stent

Links zum Thema:
Kompetenznetz Schlaganfall
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie zu Aneurysmen und Blutungen im Gehirn
Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie zu Druckerhöhung im Schädel
Hochdruckliga

Aktuelle Informationen aus der Medizin:
- Martin Winkelheide: Rehabilitation eines geächteten Wirkstoffs
COX-2-Hemmer erhöhen offenbar doch nicht das Herzinfarkt-Risiko. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. Interview mit Privatdozent Dr. Hannes Reuter, Oberarzt am Herzzentrum der Universitätsklinik Köln

Schwerpunkt: Irreführende Zahlen

- Thomas Liesen: Das Kreuz mit der Statistik
Ob Medikamentenstudien oder Krebsvorsorge: Warum medizinische Daten oft in die Irre führen

- Thomas Liesen: Mangelnder Durchblick in medizinischen Studien
Wie es möglich ist, aus Studien doch die richtigen Schlüsse zu ziehen

Radiolexikon Gesundheit:
Renate Rutta: Sodbrennen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk