Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteSport am Wochenende"Sind in der Lage, in der Weltspitze mitzumischen"01.08.2021

Schwimm-Bundestrainer Hannes Vitense "Sind in der Lage, in der Weltspitze mitzumischen"

Erstmals seit 2008 haben die deutschen Schwimmerinnen und Schwimmer in Tokio wieder Medaillen bei Olympischen Spielen gewonnen. Das zeige, dass die mittlerweile eingespielten Routienen erfolgsversprechend sind, sagt Bundestrainer Hannes Vitense im Dlf. Eine Baustelle sei der Posten des Sportdirektors.

Hannes Vitense im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hannes Vitense (l-r), Bundestrainer, Florian Wellbrock, Schwimmer, Marius Zobel, Schwimmer, und Bernd Berkhahn, Bundestrainer, stehen bei den Meisterschaften in der Halle beisammen (picture alliance/dpa | Jo Keindl)
Schwimm-Bundestrainer Hannes Vitense gibt die Richtung vor, auch für Schwimmer Florian Wellbrock (m.) (picture alliance/dpa | Jo Keindl)
Mehr zum Thema

Teenager bei Olympia Wie aus Kindern Hochleistungsathleten werden

Moderner Fünfkampf Schlecht geritten

Olympisches Gastgeberland Japans Breitensport hat ein Nachwuchsproblem

Erste Olympia-Dopingfälle "Erinnerung an dunkle Doping-Jahre des Kalten Krieges"

Box-Weltverband AIBA "Strukturell hat sich nichts verändert"

Rudern "Leistung ist für uns die oberste Maxime"

Mentale Gesundheit im Sport "Haben die Chance, neue Wege zu gehen"

Seit 2008 hatten die deutsche Schwimmerinnen und Schwimmer keine Medaille bei Olympischen Spielen mehr gewonnen. In Tokio ist diese Serie nun gerissen. Sarah Köhler und Florian Wellbrock holten beide über 1.500 Meter Freistil die Bronzemedaille. "Es ist sehr erfreulich, dass wir den Abwärtstrend haben stoppen können und zeigen konnten, dass in Deutschland gute Arbeit geleistet wird im Bereich des Beckenschwimmens", sagte Schwimm-Bundestrainer Hannes Vitense im Dlf. "Aber insbesondere freut uns auch, dass wir im Bereich Mittel- und Langstrecke in der Lage sind, in der Weltspitze durchaus mitmischen zu können."

Players - Podcast zu Olympia (Deutschlandradio)Players - Der Sportpodcast (Deutschlandradio)

Die Erfolge hätten gezeigt, dass die "Routinen, die sich über Jahre eingespielt haben, erfolgsversprechend waren", so Vitense. "Und dann trägt das gute Klima innerhalb des Teams natürlich immer dazu bei, dass die Sportler am Ende auch an sich glauben. Und das professionelle Staffteam drumherum sorgt dann entsprechend dafür, dass die erhobenen Parameter am Ende auch ihre Wirksamkeit nicht verfehlen."

Kein fester Leistungssportdirektor

Im Februar hatte der Deutsche Schwimmverband Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen freigestellt. Einen permanenten Ersatz gibt es nicht. Vitenses Wunschlösung wäre Michael Groß gewesen. Das hatte der DSV-Vorstand um Präsident Marco Troll jedoch verhindert. Um in der Weltspitze mitmischen zu können, brauche es Rückendeckung und fachliches Know-How für das Becken- und Freiwasserschwimmen, sagte Vitense.

"Da muss gemeinsam ein Konzept erarbeitet werden. Da muss ein gutes Netzwerk da sein, um auch politisch mit unseren Partnern zusammenarbeiten zu können und fachlich uns den Rücken freihalten zu können", so Vitense. "Diese Position sollte mit uns sehr eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten können. Das ist nötig, um an Ende Energie zu sparen, die wir als Bundestrainer brauchen, um mit den Athleten und Trainern die nächsten Schritte machen zu können. Ansonsten ist das Ziel, näher an die Weltspitze heranzurücken, nicht zu machen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk