Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 15:30 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieftErmittlungen gegen "Reichsbürger"26.08.2016

SEK-Einsatz in Sachsen-AnhaltErmittlungen gegen "Reichsbürger"

Die Staatsanwaltschaft Halle ermittelt wegen versuchten Totschlags gegen Adrian Ursache. Der Ex-Mister-Germany ist heute bei den "Reichsbürgern" aktiv und hatte sein Grundstück im Ort Reuden in Sachsen-Anhalt zum "Königreich Ur" erklärt. Als es zwangsgeräumt werden sollte, kam es zu einem Schusswechsel mit dem SEK, bei dem ein Beamter leicht und Ursache schwer verletzt wurden.

Polizeifahrzeuge stehen auf einer Straße im Ort Reuden bei Zeitz in Sachsen-Anhalt. (picture alliance / dpa/ Sebastian Willnow)
Der Polizeieinsatz zur Zwangsräumung eines Hauses in Sachsen-Anhalt endete mit mehreren Verletzten. (picture alliance / dpa/ Sebastian Willnow)
Mehr zum Thema

"BRD - Nein, Danke!" Wie gefährlich sind die Reichsbürger?

Reichsbürger Eigene Währung und Steuern verweigern

Skandal-Rede vor Reichsbürgern Wie stellt sich Mannheim zu seinem Sohn Xavier Naidoo?

Bundesamt für Verfassungsschutz "Identitäre Bewegung" ins Visier genommen

Fremdenfeindlichkeit in Sachsen Rechtsextreme wollen mit Tatort-Zeichnungen schockieren

Ob gegen den 41-Jährigen auch Haftbefehl erlassen werden soll, ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch nicht entschieden. Er liege weiter im Krankenhaus, Fluchtgefahr bestehe nicht. 

Bei der Zwangsräumung in Reuden, einem Ortsteil von Elsteraue im Burgenlandkreis, ging es um eine nicht beglichene Grundschuld. Ein erster Räumungsversuch des Gebäudes durch den Gerichtsvollzieher am Vortag war gescheitert, weil Ursache laut Polizei eine erhebliche Menschenmenge mobilisiert hatte. Am Donnerstagmorgen kam die Polizei dann mit einem Großaufgebot und dem SEK. Der Hausbewohner war wieder nicht allein: 13 Unterstützer sollen Steine auf die eintreffenden Beamten geworfen haben. Ursache selbst soll einen Revolver gezogen und die Polizisten bedroht haben. Dann kam es zu einem Schusswechsel, bei dem Ursache schwer und ein SEK-Beamter leicht verletzt wurden.

Unklar, wer zuerst schoss

Von wem der Schusswechsel ausging, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Insgesamt wurden drei Beamte leicht verletzt, einer von ihnen wurde gebissen. Zudem erlitt eine anwesende Frau leichte Verletzungen. Neben versuchten Totschlags wird auch wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Polizisten sowie Bedrohung gegen Ursache und seine Unterstützer ermittelt.

"Reichsbürger" erkennen BRD nicht an

Die sogenannten Reichsbürger, zu denen Ursache gerechnet wird, erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht an. Sie gehen davon aus, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiert. Entsprechend verweigern viele Zahlungen wie Steuern oder Bußgelder an den Staat. Laut dem Extremismus-Experten David Bergrich sind sie zudem ein Sammelbecken für Rechtsradikale. In der Öffentlichkeit sei man geneigt, sie als Spinner abzutun. Angesichts des Vorfalls in Reuden müsse man sie aber durchaus als ernsthafte Gefahr betrachten.

Deutschlandfunk-Korrespondent Christoph Richter berichtet von einer , die sich auch gegen ihn selbst richtete. Bei seiner Recherche sei er unentwegt fotografiert, bedroht und durch den Ort verfolgt worden. 

(nin,adi)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk