Samstag, 25.05.2019
 
Seit 20:05 Uhr Studio LCB
StartseiteSternzeitRegenbogen im Schillerschen Mondschein01.08.2017

Seltenes Himmelsphänomen bei Wilhelm TellRegenbogen im Schillerschen Mondschein

Mondregenbögen sind sehr viel seltener zu sehen als Regenbögen am Tage. Sie sind viel schwächer, die Mondphase muss passen und bei Regen blicken nachts nicht viele an den Himmel. Von heute an bis zum Wochenende stehen die Chancen auf einen Mondregenbogen bei sommerlichem Niederschlag allerdings recht gut.

Von Dirk Lorenzen

Der zunehmende Mond heute Abend – nun steigt die Chance, einen Mondregenbogen zu sehen. (Stellarium)
Der zunehmende Mond heute Abend – nun steigt die Chance, einen Mondregenbogen zu sehen. (Stellarium)

"Im Hintergrund zeigt sich der See, über welchem anfangs ein Mondregenbogen zu sehen ist", heißt es in Friedrich Schillers Drama "Wilhelm Tell". Der Rütli-Schwur fand zur Geisterstunde unter einem offenbar äußerst beeindruckenden Firmament statt.

Jedenfalls schlug ein besonderes Himmelsphänomen die Leute aus Uri, Schwyz und Unterwalden in ihren Bann: "Ha seht! Seht dorthin! Seht ihr nichts?" "Was denn? – Ja wahrlich! Ein Regenbogen mitten in der Nacht!" "Es ist das Licht des Mondes, das ihn bildet."

Friedrich Schiller verrät hier exzellente Sachkenntnis. Denn leuchtet der Mond hell genug und steht er nicht zu hoch am Firmament, so zaubert auch er mit Hilfe von Wassertropfen einen Bogen an den Himmel.

"Das ist ein seltsam wunderbares Zeichen! Es leben viele, die das nicht gesehn," schwärmen die Eidgenossen.

Die Mondsichel am Abend des 1. August 1291. (Stellarium)Die Mondsichel am Abend des 1. August 1291. (Stellarium)

Auch hier liegt Schiller richtig. Mondregenbögen sind sehr viel seltener zu sehen als Regenbögen am Tage. Sie sind viel schwächer, die Mondphase muss passen und bei Regen blicken nachts nicht viele an den Himmel.

Von heute an bis zum Wochenende stehen die Chancen auf einen Mondregenbogen bei sommerlichem Niederschlag recht gut. In den Tagen rund um Vollmond leuchtet der Trabant hell genug – und er steht schön tief am Himmel.

In einem Punkt passen Schillers Drama und die spätere Datierung des Rütli-Schwurs auf den 1. August 1291 allerdings nicht zusammen: Damals war der Mond nur eine schmale Sichel – ein Regenbogen mitten in der Nacht war unmöglich.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk