Sonntag, 27.09.2020
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteCorsoDie Suche nach dem Nazi in mir25.02.2020

Serdar SomuncuDie Suche nach dem Nazi in mir

Bekannt wurde Serdar Somuncu mit seinen Lesungen aus Hitlers "Mein Kampf". Inzwischen ist er in einer Vielzahl anderer Rollen und verschiedenen Projekten zu sehen, doch immer wieder setzt er sich mit dem Nationalsozialismus auseinander. "Es ist mein Lebensthema", sagte Somuncu im Dlf.

Serdar Somuncu im Corsogespräch mit Sören Brinkmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Kabarettist Serdar Somuncu (Paul Schirnhofer)
Kabarettist Serdar Somuncu (Paul Schirnhofer)
Mehr zum Thema

Digitale Streitkultur „Weiße Männer sind zu einer massiven Zielscheibe geworden“

Nazi-Symbolik im Pop "Die Faszination am schillernden Bösen verliert nie an Aktualität"

Neues Album von Serdar Somuncu „Alle ein bisschen weicher werden“

Es ist schwierig alle Projekte von Serdar Somuncu aufzuzählen: Er ist zu sehen bei regelmäßigen Fernsehauftritten und mit seinen Kabarettprogrammen auf der Bühne. Seit einigen Jahren moderiert er außerdem die Sendung "Blaue Stunde" bei Radio Eins.

Wir haben noch länger mit Serdar Somuncu gesprochen - Hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

In den vergangenen Jahren ist er mit etlichen Bühnenshows durch Deutschland getourt – unter anderem als "Hassprediger". In dieser Woche nun startet sein neues Programm "GröHaZ", "eine Persiflage auf das Wortgebräu ‚Messias‘ und den ‚Größten Führer aller Zeiten‘", wie Somuncu im Deutschlandfunk erklärte, "dementsprechend sind die Parallelen gewollt".

"Grenzen ausreizen"

Beim Populismus habe vieles mit Rückgriffen zu tun, etwa auf Hitler oder andere Figuren mit messianischem Auftreten, sagte Somuncu. Vor allem die Anklänge an das Dritte Reich sind in seinen Programmen durchaus erwünscht: "Mein Lebensthema ist die Auseinandersetzung mit Nationalsozialismus; mit Faschismus, mit Propaganda und der Durchsetzung von Denkstrukturen, die destruktiv sind."

Der Kabarettist Serdar Somuncu (Sebastian Igel)Kabarettist Serdar Somuncu als "GröHaZ" - Größter Hassias aller Zeiten (Sebastian Igel)

Wie über Hanau urteilen?

Mit Blick auf den Anschlag von Hanau vor wenigen Tagen sagte Serdar Somuncu: "Ich als Privatperson trete grundsätzlich zurück in solchen Momenten, um mir die Zeit zu lassen, mir auch ein Urteil bilden zu können, das fundiert ist und nicht nur auf Endrücken basiert. Als Figur auf der Bühne bin ich natürlich dazu gezwungen, das zu kommentieren. Gerade auch weil ich frei spreche und weil ich improvisiere. Da geht es tatsächlich auch um die Frage: wie schnell urteilen wir über solche Vorgänge."

Als wichtige kabarettistische Aufgabe sieht Somuncu für sich, dass Grenzen ausgereizt werden. Dabei müsse man sich auch selbst hinterfragen: "Die Suche nach Faschismus beginnt immer auch mit der Recherche nach dem, was an faschistischen Strukturen in mir selbst ist."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk