Freitag, 19.07.2019
 
StartseiteCorsoGrünes Licht für Elektro-Festival Fusion30.05.2019

SicherheitskonzeptGrünes Licht für Elektro-Festival Fusion

Der Streit um die Polizeipräsenz auf dem Fusion-Festival ist vorerst beigelegt. Die Einigung sei im Sinne der Veranstalter, sagte Festival-Sprecher Linus Neumann im Dlf. Doch es blieben offene Fragen - besonders in Bezug auf die Weitergabe sensibler Daten des Sicherheitskonzepts.

Linus Neumann im Gespräch mit Christoph Reimann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tanzende Menschen vor blauem Himmel in dem sich buntes Puder verteilt. (Unsplash / Maxime Bhm)
Wollen ein friedliches Elektro-Festival: Die Veranstalter des "Fusion" in Mecklenburg-Vorpommern (Unsplash / Maxime Bhm)
Mehr zum Thema

Musikfestival über Depression und Suizid "Das Leben wieder bunter machen"

Musikfestival in Göteborg Konzerte ohne Männer

Das Frauen-Musikfestival "We Make Waves" "Es braucht Netzwerke!"

Der Streit um das Festival war entbrannt, nachdem die Polizei das Sicherheitskonzept der Fusion kritisiert hatte. Anlassbezogen hätten die Veranstalter den Beamten schon immer Zugang zum Festivalgelände gewährt, sagte Linus Neumann, Teil des Organisatoren-Teams Kulturkosmos. Das Problem sei die ständige Polizeipräsenz:

"Eine dauerhafte Polizeistation im Schichtbetrieb mit über 1.000 Kräften passt dann natürlich nicht wirklich zu einem anlassbezogenen Vorgehen." Dies sei zunächst der Plan der Polizei gewesen.

Die Einigung sieht nun eine Polizeistation direkt neben dem Festivalgelände vor. Dies sei im Sinne der Veranstalter, so Neumann. Die Fusion findet jährlich bei Lärz in Mecklenburg-Vorpommern statt. Es werden rund 70.000 Besucher erwartet.

Neue Auflagen - ungewisser Inhalt

"Wir haben jetzt eine Genehmigung erhalten mit Auflagen", sagte Neumann weiter über die Einigung. Was genau diese beinhalteten, würde allerdings erst in der nächsten Woche bekannt gemacht werden. "Wir hoffen, dass das jetzt nicht wieder neue Mängel sind."

Infolge von Recherchen von Zeit Online habe sich der Streit zu einem handfesten Polizeiskandal ausgeweitet, sagte Linus Neumann. Dabei sei herausgekommen, dass die Polizei sensible Informationen des Sicherheitskonzeptes an einen rechtsextremen und verurteilten Gewalttäter weitergegeben habe.

"Da fragt man sich natürlich schon, ob hier eine politische Motivation vorliegt", so Neumann. "Diese politische Motivation kam aber nicht von uns. Wir wollen wie seit 20 Jahren unser friedliches Festival feiern."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk