Dienstag, 21.05.2019
 
Seit 14:30 Uhr Nachrichten
StartseiteOn StageJazz von der Straße26.04.2019

Singer/Songwriter Long Tall JeffersonJazz von der Straße

„Ich habe eigentlich nur Jazz studiert, weil es die beste Ausrede war, den ganzen Tag Musik zu machen." Diese Fähigkeiten helfen Long Tall Jefferson dabei, seine filigranen Singer-Songwriter-Stücke umzusetzen. In den Live-Versionen dürfen die Songs aber auch rocken.

Am Mikrofon: Manuel Unger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann steht auf einer Bühne und singt in ein Mikrofon. (Thomas von der Heiden)
Der Schweizer Simon Borer nennt sich als Künstler Long Tall Jefferson. (Thomas von der Heiden)

Long Tall Jefferson, so nennt sich Simon Borer. Der Singer Songwriter hat unter seinem Künstlernamen bereits zwei Alben veröffentlicht, betreibt in Zürich ein eigenes Label und ist studierter Jazz Musiker.

Long Tall Jefferon: "Ich habe eigentlich nur Jazz studiert, weil es war die beste Ausrede, den ganzen Tag Musik zu machen. Ich konnte eigentlich kein Jazz spielen und kann es bis heute nicht, obwohl ich ein Diplom habe."

Früher war Long Tall Jefferson als One-Man Show in ganz Europa unterwegs. Meistens ist er mit seiner Gitarre im Zug gereist. Der Schweizer spielte auf der Straße, in Cafes und kleinen Clubs. Seine Songs sind ruhig und filigran. Er erzählt Geschichten, die er in seinen 30 Lebensjahren erlebt hat. Mittlerweile ist er mit Band unterwegs, was zur Folge hat, dass er nicht mehr mit dem Zug reisen kann - dafür genießt er die Vorteile der Gemeinschaft.

Ein Mann mit Gitarre steht auf einer Bühne und spielt Musik. (Thomas von der Heiden)Long Tall Jefferson studierte Jazz in Luzern (Thomas von der Heiden)

"Es ist einfach toll jetzt eine Band zu haben und nicht mehr immer nur alleine unterwegs zu sein, um diese Songs auch etwas ausgeschmückt spielen zu können und auch selber zu hören beim Spielen. Was schon herausfordernd ist, wenn man immer Solo spielt, dass man sich selber immer wieder überraschen muss, damit es spannend bleibt und das gelingt einem nicht jeden Abend und sobald du mit mehr als einer Person bist, die spielt, dann passieren Dinge, die du nicht planen kannst, da ist immer irgendetwas da, was noch nie da war. Und alleine war das dann schon mit der Zeit dann etwas schwierig, das braucht dann schon so einen magischen Moment – und diese magischen Momente zu erwischen, das wurde dann gefühlt seltener. Deswegen macht es jetzt total Spaß eine Band zu haben."

Aufnahme vom 16. Januar 2019 beim Eurosonic Festival in Groningen (NL)

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk