Archiv

Atomausstieg
Söder bezeichnet AKW-Abschaltung erneut als "schweren Fehler"

Bayerns Ministerpräsident Söder hat die bevorstehende Abschaltung der letzten drei deutschen Atomkraftwerke erneut als schweren Fehler bezeichnet.

13.04.2023
    Das Kernkraftwerk Isar 2. Weißer Qualm steigt aus dem Schornstein, davor elektrische Leitungen.
    Das Atomkraftwerk Isar 2 (picture alliance/dpa)
    Die Entscheidung der Ampel-Regierung sei ideologisch und setze sich über den Willen der Bevölkerung hinweg, sagte Söder nach einem Besuch des bayerischen Atomkraftwerks Isar 2. Das letzte Wort sei aber noch nicht gesprochen. Der CSU-Politiker schlug vor, die drei Kraftwerke bis 2030 weiterzubetreiben und drei bereits stillgelegte AKW als Reserve zu behalten. Außerdem werde Bayern sich für die weitere Kernenergie-Forschung einsetzen, kündigte Söder an.
    Übermorgen sollen die drei verbliebenen deutschen Atomkraftwerke vom Netz gehen. Die Bundesregierung betonte, die Sicherheit der Energieversorgung sei auch ohne Atomkraft gewährleistet und im internationalen Vergleich weiterhin sehr hoch.
    Hören Sie mehr zum Thema Atomkraft in diesem Beitrag.
    Hier können Sie einen Überblick darüber gewinnen, wie andere europäische Länder mit dem Thema Atomenergie umgehen.
    Diese Nachricht wurde am 13.04.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.