Montag, 23.07.2018
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteSternzeitJumbo-Teleskop beim TÜV12.04.2018

SOFIA wartet auf den nächsten EinsatzJumbo-Teleskop beim TÜV

Rund 100 Beobachtungsflüge jährlich macht SOFIA, das Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie. Derzeit ist allerdings Pause: Die fliegende Sternwarte ist zur Generalüberholung in Hamburg-Fuhlsbüttel.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
SOFIA in der Halle von Lufthansa-Technik in Hamburg (DLR)
Die Jumbojet-Sternwarte SOFIA in der Halle in Hamburg (DLR)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

SOFIA, das Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie, ist eine fliegende Sternwarte. Der Jumbojet war einst für Pan-Am im Liniendienst – jetzt fliegt er Astronomen in knapp 15 Kilometer Höhe.

Im Heck der Maschine befindet sich ein Spiegelteleskop mit zwei Komma sieben Metern Durchmesser. Während des Fluges öffnet sich hinten links im Rumpf eine große Klappe, durch die das Teleskop ins All blickt.

Gemeinschaftsprojekt der NASA und des DLR

SOFIA ist ein Gemeinschaftsprojekt der NASA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Deutschland hat unter anderem das Teleskop und zwei der sieben wissenschaftlichen Instrumente beigesteuert.

Das Teleskop empfängt die Infrarot- oder Wärmestrahlung der Himmelsobjekte. Da diese Strahlung vom Wasserdampf der Erdatmosphäre absorbiert wird, ist sie nicht vom Erdboden aus zu beobachten.

SOFIA mit offener Teleskopklappe bei einem Testflug (NASA/DLR)SOFIA bei einem Testflug am Tage (NASA) (NASA/DLR)

In knapp 15 Kilometern Höhe aber haben die Astronomen nahezu freie Infrarot-Sicht ins Universum. Sie erforschen unter anderem, wie Sterne und Planeten entstehen und welche Moleküle es im Weltall gibt.

Von Palmdale nach Christchurch

Pro Jahr gibt es gut hundert Beobachtungsflüge – sie dauern meist etwa zehn Stunden. Die Basis ist Palmdale bei Los Angeles. Während des Nordsommers wechselt die Jumbo-Sternwarte aber stets für einige Zeit nach Christchurch in Neuseeland.

Derzeit ist die Maschine mal wieder in Deutschland: nicht zum Beobachten, sondern zum Durchchecken bei Lufthansa-Technik in Hamburg-Fuhlsbüttel. Nach der Generalüberholung soll SOFIA wieder für einige Jahre fit sein für die hochfliegenden Blicke zu den Sternen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk