Mittwoch, 22.09.2021
 
StartseiteSport AktuellNur der nächste Tiefschlag für den Affären-Verband27.07.2021

Sommermärchen-Bericht des DFBNur der nächste Tiefschlag für den Affären-Verband

Der neue Ermittlungsbericht zur WM-Affäre 2006 soll laut DFB wegen Haftungsfragen nicht veröffentlicht werden. Alt-Präsident Zwanziger fordert die DFB-Revisoren nun auf, den Report inhaltlich zu prüfen - und im Fall mangelnder Substanz und zu vieler Mutmaßungen die großzügige Vergütung der Forensiker-Firma Esecon zu kürzen.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
DFB-Zentrale am 12.03.2020 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt. (www.imago-images.de)
Die mit mehreren Millionen Euro vergütete Forensiker-Firma Esecon hat einen Bericht zur Sommermärchen-Affäre vorgelegt, der aber nicht veröffentlicht wird. (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

DFB-Krise Diekmanns Computer doch nicht gehackt

Sommermärchen-Affäre Ehemals Beschuldigte erhalten Entschädigungszahlungen

Machtkampf beim DFB Ominöser Vertrag bringt DFB-Funktionäre in Bedrängnis

Sommermärchen-Affäre DFB beauftragt Detektei zur Aufklärung

Ein Jahr lang schürte der Deutsche Fußball-Bund größte Hoffnungen, dass die mit insgesamt mehreren Millionen Euro vergütete Forensiker-Firma Esecon auch das Sommermärchen-Geheimnis enthüllen werde: Die Frage, wie die Fußball-WM 2006 nach Deutschland kam.

Papier wird nicht publiziert

Jetzt liegt der Bericht vor, 125 Seiten stark, er wurde wochenlang juristisch geprüft. Doch statt des angekündigten Befreiungsschlags folgt nur der nächste Tiefschlag für den Affären-Verband: Weder die Öffentlichkeit noch der Fußball werden den Esecon-Report je lesen. Das DFB-Präsidium hat beschlossen, das Papier nicht zu publizieren.

Pikanterweise wollte der DFB die Dienstleister nicht von der "Haftung für den Inhalt ihres Berichtes und die Darstellung externer Personen und Organisationen" freistellen. Präsidiumsmitglieder fragen sich, warum die teuren Forensiker dafür nicht selbst Verantwortung tragen wollten. Sicher ist: Der DFB will es nach Lektüre auch nicht tun.

Ein Schild mit dem Logo des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hängt vor dem Eingang zur DFB-Zentrale (Aufnahme mit Dreheffekt). Der Deutsche Fußball-Bund muss sich neu aufstellen. Erneut wird nach der Rücktrittsankündigung von Fritz Keller ein Präsident gesucht. (picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst) (picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst)DFB beauftragt Detektei zur Aufklärung
Der Sommermärchen-Prozess in der Schweiz um die WM-Vergabe 2006 ist verjährt. Doch jetzt wird an anderer Stelle weiter ermittelt. Der Deutsche Fußball Bund hat eine Detektei beauftragt, die Hintergründe der Affäre aufzuklären. (Beitrag vom Mai 2020)

Wieder fließt viel Geld ins Nirgendwo

Es ist die Fortsetzung der Skandalchronik um den DFB und seine Dienstleister: wieder floss viel Geld aus dem gemeinnützigen Verband ins Nirgendwo. Der gerühmte Sommermärchen-Report ist Makulatur bei Ablieferung – und dass der DFB beteuert, er wolle ihn den Behörden übergeben, wirkt grotesk. Der Verband selbst räumt ja ein, dass die Erkenntnisse "überwiegend auf der Grundlage von Indizien basieren". Und Korruptions-Indizien gibt es mehr als genug zum Sommermärchen.

Zudem erklärt der DFB, dass die eruierten Berichtsthemen "zum Teil weit in die Vergangenheit" zurückreichten. Demnach dürften auch die Strafermittler den Report flott in den Papierkorb weiterleiten, ihrer Arbeit sind ja enge Verjährungsfristen gesetzt.

Alt-Präsident Theo Zwanziger, den Esecon widerholt befragt hatte, fordert die DFB-Revisoren nun auf, den Report inhaltlich zu prüfen – und im Fall mangelnder Substanz und zu vieler Mutmaßungen die großzügige Vergütung zu kürzen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk