Samstag, 21. Mai 2022

Franz Müntefering (SPD)
Wahlkampfstörungen sind ein "Rückzug ins Nirgendwo der Demokratie"

Gebrüll und Aggressionen: Wahlkampfveranstaltungen wie jüngst in NRW werden immer häufiger gezielt gestört. Franz Müntefering, ehemaliger Vize-Kanzler, sieht darin eine „große Welle von Irrationalität und Zweifel an der Demokratie“. Das liege auch an der geänderten Informations- und Kommunikationslage, so der SPD-Politiker im Dlf: Die Menschen orientierten sich nicht mehr am Sachkundigen.

Meurer, Friedbert | 14. Mai 2022, 07:15 Uhr

Franz Müntefering (SPD), ehemaliger Vizekanzler, blickt in die Kamera.
Der SPD-Politiker und ehemalige Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) legte dem früheren Kanzler Gerhard Schröder im Interview einen Parteiaustritt nahe (picture alliance / Kay Nietfeld)