Samstag, 22.09.2018
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteCorsoLieber normal statt Avantgarde29.08.2018

Städtebau im RuhrgebietLieber normal statt Avantgarde

Arbeitersiedlungen, Hochöfen, vierspurige Straßen - mit dem Ruhrgebiet verbinden viele düstere Bilder. Zwei Wissenschaftler der Technischen Universität Dortmund feiern in ihrem Buch "Städtebau der Normalität" funktionell gemischte Stadtgebiete, wie sie beim Wiederaufbau in den 50er-Jahren entstanden.

Regina Wittmann und Wolfgang Sonne im Corsogespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Straße, Essen, Ruhrgebiet (Fotografie: © Matthias Koch)
Ansicht von Essen, nördliche Altstadt (Fotografie: © Matthias Koch)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Elf Viertel zwischen Bochum, Duisburg, Essen und Witten haben Regina Wittmann und Wolfgang Sonne von der Technischen Universität Dortmund untersucht. "Das Spannende am Ruhrgebiet ist, man hat nicht mit ganz neuen Modellen gearbeitet, sondern in vielen städtischen Quartieren wurde der Stadtgrundriss beibehalten", so die Herausgeber im Dlf.

Erhalten statt erneuern

Es gebe keine Zauberformel für ein gelungenes Stadtquartier, erklärten Wittmann und Sonne, aber wie schon seit Jahrhunderten sei es wichtig, privaten und öffentlichen Raum gut zu trennen. Häufig sei es besser am "Normalen" festzuhalten als krampfhaft avantgardistisch zu agieren, resümieren die Mitarbeiter der Technischen Universität Dortmund. Das gelinge in vielen der untersuchten Stadtviertel sehr gut und der in den 50er-Jahren entstandene Wiederaufbau könne durchaus als Beispiel für heutige Stadtplanung herangezogen werden, unterstrichen die Herausgeber des Buches "Städtebau der Normalität".

Durch die Untersuchungen der Ruhrgebietsstadtviertel wollen Wittmann und Sonne eine Debatte anstoßen. Es lohne sich, die Ruhrgebietsquartiere genauer anzusehen und nicht mehr vorschnell Häuser aus der Zeit des Wiederaufbaus abzureißen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk