Freitag, 28.02.2020
 
Seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau
StartseiteSternzeitUnd ewig blinkt der Dämon22.01.2020

Sternfinsternis im PerseusUnd ewig blinkt der Dämon

Bei Einbruch der Dunkelheit steht das Sternbild Perseus zwischen Kassiopeia und Stier fast im Zenit. Dort leuchtet unter anderem ein Stern, der regelmäßig alle achtundsechzig Stunden vorübergehend an Helligkeit verliert.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der veränderliche Sterne Algol im Sternbild Perseus heute Abend gegen 22 Uhr am Westhimmel (Stellarium)
Der veränderliche Sterne Algol im Sternbild Perseus heute Abend gegen 22 Uhr am Westhimmel (Stellarium)

Wer in den Umrissen des Sternbilds eine leicht verbogene Wünschelrute erkennt, findet Algol fast am Ende des rechten Griffes. Normalerweise ist er der zweithellste Stern der Figur.

Heute Abend aber werden aufmerksame Beobachter einen allmählichen Helligkeitsabfall erkennen. Am deutlichsten wird dies im direkten Vergleich mit seinem rechten Nachbarstern Rho Persei: der Helligkeitsunterschied zwischen beiden Sternen nimmt stetig ab, bis Algol gegen 22 Uhr sogar geringfügig dunkler erscheint als dieser.

Die Lichtkurve von Algol zeigt den regelmäßigen Lichtabfall von Algol, der auf eine Bedeckung (Sternfinsternis) durch den größeren Begleitstern hervorgerufen wird (Hahn)Die Lichtkurve von Algol zeigt den regelmäßigen Lichtabfall von Algol, der auf eine Bedeckung (Sternfinsternis) durch den größeren Begleitstern hervorgerufen wird (Hahn)

Wenig später kehrt sich die Entwicklung um, und in den folgenden Stunden steigt die Helligkeit von Algol wieder auf den normalen Wert an. Sie bleibt dann bis Samstagabend unverändert.

Algol ist der bekannteste Bedeckungsveränderliche. Dort umkreisen sich zwei eng benachbarte Sterne so, dass der hellere von beiden alle knapp drei Tage hinter dem dunkleren entlang zieht.

Da während dieser Zeit sein Licht nicht bis zu uns vordringen kann, nimmt die Gesamthelligkeit beider Sterne dann vorübergehend ab – so wie heute Abend. Im Altertum galt die Veränderlichkeit Algols dagegen als unheimlich, weil die Sterne idealerweise mit himmlischer Konstanz leuchteten.

Das bezeugt auch sein Name, hieß Algol doch im Arabischen ursprünglich Ras al gul - und das bedeutet so viel wie Kopf des Dämons.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk