Samstag, 24.10.2020
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport AktuellMachtkampf beim DFB15.10.2020

Steuer-RazziaMachtkampf beim DFB

Razzien beim Deutschen Fußball-Bund sind inzwischen ein gewohntes Bild. In der vergangenen Woche waren sechs heutige und ehemalige hochrangige Funktionäre das Ziel von Hausdurchsuchungen, der Vorwurf: Steuerhinterziehung. Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung ist dennoch überrascht.

Raphael Späth im Gespräch mit Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
07.10.2020, xjhx, Fussball, Polizei Razzia DFB - wegen Verdacht auf Steuerhinterziehung, emspor, v.l. Die Steuerfahndung, die Polizei und das BKA durchsuchen die Zentrale des Deutschen Fussball Bund wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung Frankfurt am Main *** 07 10 2020, xjhx, Football, Police raid DFB on suspicion of tax evasion, emspor, v l The tax investigation department, the police and the BKA search the headquarters of the German Football Association on suspicion of tax evasion Frankfurt am Main (imago images / Jan Huebner)
Verdacht auf schwere Steuerhinterziehung: Durchsuchung in der DFB-Zentrale in Frankfurt am Main (imago images / Jan Huebner)
Mehr zum Thema

Steuerermittlungen gegen den DFB Aufräumarbeiten und immer neue Affären

Verdacht auf Steuerhinterziehung beim DFB "Die Strukturen laden dazu ein, sich zu bereichern"

Initiative "Unser Fußball" DFB und DFL unter Zugzwang

Der Deutsche Fußball-Bund und Präsident Fritz Keller gehen nach der Steuerrazzia energisch in die Offensive - und kritisieren die Behörden scharf. "Der Reputationsschaden für die Betroffenen und den DFB, der sich aus der unangemessenen behördlichen Vorgehensweise ergeben hat, erschüttert mich persönlich sehr", sagte Keller nach einer außerordentlichen Präsidiumssitzung am Donnerstag.

Auf Anordnung der Frankfurter Staatsanwaltschaft waren am vergangenen Mittwoch die Geschäftsräume des DFB sowie Privatwohnungen von mehreren Funktionären durchsucht worden. Der Vorwurf: Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen.

Steuerschuld schon bezahlt?

Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung ist im Gespräch mit dem Deutschlandfunk ebenfalls überrascht von der Größe der Razzia, denn die Steuerschuld von 4,7 Millionen Euro, um die es gehe, sei schon im Sommer beglichen worden. Das Problem sei zwar bekannt gewesen, aber eine in solchen Fällen eigentlich nötige Selbstanzeige sei aber ausgeblieben.

Dennoch habe man den Steuerbehörden Zugang zu allen relevanten Akten gewährt, daher findet Kistner die Razzia gegen den DFB in ihrem Umfang unverhältnismäßig.

Interner Machtkampf des DFB

Kistner sieht im Gespräch mit dem Dlf dagegen einen internen Machtkampf des DFB, der durch diese Razzia zu Tage kommt. Präsident Fritz Keller stehe dabei auf der einen Seite, die jetzt beschuldigten Vizepräsident Koch, Schatzmeister Osnabrügge und Generalsekretär Curtius auf der anderen Seite.

Es ergebe sich dabei ein immer klareres Bild, so Kistner: Präsident Keller könne die Zeit, die das Ermittlungsverfahren gegen die drei Beschuldigten läuft, nutzen, um den DFB nach seinen Vorstellungen zu reformieren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk