Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteQuerköpfeDie sächsische Kabarettszene in Zeiten von Pegida & Co.12.02.2020

Stimmungsbild im OstenDie sächsische Kabarettszene in Zeiten von Pegida & Co.

Anfang Januar sorgte die Störung eines Kabarettabends in der Dresdner "Herkuleskeule" durch rechte Parolen für großes Aufsehen. Die Kleinkunstbühnen im Osten sind allerdings schon lange mit Anfeindungen konfrontiert. Schon im Oktober 2016 hat Torsten Thierbach darüber in den Querköpfen berichtet.

Eine aktualisierte Sendung vom 26. Oktober 2016 von Torsten Thierbach

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Kulturpalast in Dresden. (dpa/Sebastian Kahnert)
Im Januar 2019 kam es während eines Kabarettabends in der Dresdner Herkuleskeule zu Störungen von Rechten (dpa/Sebastian Kahnert)
Mehr zum Thema

Leiter von Dresdner Kabarettbühne "Wir sagen weiter,  was gesagt werden muss"

Kabarettist Schaller  "AfD begibt sich immer mehr in eine Opferrolle"

In einer Vorstellung in der Dresdner Herkuleskeule am 11. Januar fielen mehrere Gäste durch ausländerfeindliche und pro-AfD-Zwischenrufe auf. Aus der Reihe der Störer flog ein Bierglas in Richtung der Kabarettistinnen und Kabarettisten. Der Aufschrei in den Medien war nach diesem Zwischenfall groß. Auch die Politik ließ ihr Entsetzen auf sämtlichen Kanälen verbreiten. Dabei war das Phänomen an sich nicht neu, Anfänge dieser Entwicklung gab es schon Mitte der 2010er Jahre in den Kabarettsälen.

Im Oktober 2016 hat der gebürtige Dresdner Autor, Torsten Thierbach, darüber eine Sendung in den Querköpfen gemacht. Er berichtete davon, welche Veränderungen sich durch Pegida, AfD und Co. in der sächsischen Kabarettszene bereits abgezeichnet haben. Mehrere Ensembles hatten ihm damals schon von ausländerfeindlichen Gästebucheintragungen erzählt, von Besuchern, die nach rechtsradikalen Zwischenrufen lautstark die Vorstellungen verlassen hatten. Der aktuelle Vorfall in Dresden darf also schockieren. Überraschen kann er eigentlich nicht.

Angesichts der Ereignisse wiederholen wir die Sendung vom 26. Oktober in einer aktualisierten Fassung. In einem kabarettistischen Stimmungsbild geht Torsten Tierbach den noch immer gültigen Fragen nach: wie geht die sächsische Kleinkunstszene mit den aktuellen Entwicklungen um? Welche Bühnenstücke widmen sich in welcher Form den Sorgen der besorgten Bürger? Und welche Antworten haben die ostdeutschen Ensembles auf Pegida und Co.?

Das angekündigte Porträt über den Kabarettisten Philip Simon muss leider entfallen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk